Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Steuerhinterziehung und Restschuldbefreiung im Insolvenzverfahren

Rechtstipp vom 25.05.2012
Rechtstipp vom 25.05.2012

Natürliche Personen können unter bestimmten Bedingungen im Insolvenzverfahren Restschuldbefreiung sechs Jahre nach Eröffnung für die noch offenen Schulden erlangen. Ausgenommen davon sind Verbindlichkeiten aus vorsätzlich unerlaubter Handlung, wenn die Gläubiger diesen Forderungsgrund ausdrücklich bei der Anmeldung ihrer Forderungen im Insolvenzverfahren angegeben haben.

Bereits im Jahre 2008 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass Steuerforderungen, bei denen eine Steuerhinterziehung vorliegt, nicht darunter fallen, da der Steueranspruch des Staates unabhängig von der Steuerhinterziehung entsteht. Nun musste das oberste Finanzgericht über das Schicksal von Hinterziehungszinsen im Insolvenzverfahren entscheiden. Auf einen Großteil der bei Steuerhinterziehung anfallenden Hinterziehungszinsen werden zwar die bei einem ehrlichen Steuerpflichtigen ebenfalls anfallenden Nachzahlungszinsen angerechnet, jedoch verbleibt bei Steuerhinterziehung aufgrund des zumeist früheren Beginns der Verzinsung mit Hinterziehungszinsen ein zusätzlicher Betrag. Man könnte daher die Meinung vertreten, dass deswegen Hinterziehungszinsen im Insolvenzverfahren anders zu behandeln seien als der eigentliche Steuerbetrag. Diese Ansicht war auch die Finanzverwaltung. Dem trat jedoch der Bundesfinanzhof entgegen: Da der Zinsanspruch abhängig ist von der Steuerschuld, teilt er auch deren Schicksal im Insolvenzverfahren und der Steuerpflichtige kann auch bzgl. der Hinterziehungszinsen daher Restschuldbefreiung erlangen.

Grundsätzlich ist damit höchstrichterlich klargesellt, dass auch bei zahlungsunfähigen Personen, bei denen Steuerschulden im Zusammenhang mit einer Steuerhinterziehung vorliegen, das Insolvenzverfahren mit Restschuldbefreiungsverfahren ein sinnvolles Unterfangen sein kann. Allerdings kann es erforderlich sein, den Zeitpunkt für den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens mit Bedacht zu wählen. Die Restschuldbefreiung kann nämlich komplett für alle Verbindlichkeiten versagt werden, wenn der Insolvenzschuldner in den letzten drei Jahren vor dem Insolvenzantrag falsche Angaben über seine wirtschaftlichen Verhältnisse gemacht hat, um Leistungen an öffentliche Kassen zu vermeiden. Darunter kann auch eine Steuerhinterziehung fallen.

Dipl.-Kfm. Christian von der Linden

Rechtsanwalt, Steuerberater

Fachanwalt für Steuerrecht

Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)

vdLP von der Linden & Partner

Rechtsanwälte, Steuerberater

Dr.-Gessler-Str. 45, D-93051 Regensburg

KÖWE-Center

Tel. ++49 (0) 941 / 59 56 58 - 0

Fax ++49 (0) 941 / 59 56 58 - 85

vdl@vdlp.de

www.vdlp.de

Partnerschaftsregister-Nr. 26, AG Regensburg


Rechtstipps aus den Rechtsgebieten Insolvenzrecht, Steuerrecht, Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Diplom-Kaufmann Christian von der Linden (vdLP von der Linden & Partner mbB Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.