Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Streit um "Ich liebe es"

(3)

Der Streit um die Mc Donalds Werbejingle „Ich liebe es" ist nun vom Landgericht München entschieden worden. Der Komponist der Single war von einer Werbeagentur beauftragt worden an einer Werbung für Mc Donalds mitzuwirken und übergab auch die nun weltweit bekannte Jingle auf einer CD. Dafür hatte er 1.500€ bekommen und zwei Flaschen Champagner. Die Jingle selbst hatte er jedoch für eine Veröffentlichung nicht freigegeben. Er klagte deshalb auf Auskunft aufgrund Urheberrechtsverletzung. Ein harter Schlag für den Komponisten, so urteilte nun das Gericht, die Jingle sei nicht als persönliche geistige Schöpfung im Sinne des Urheberrechts anzusehen. Die gerappte Tonfolge von „Ich liebe es" weist nicht die für eine Urheberrecht notwendige Schöpfungshöhe auf. Dies resultiert daraus, dass die fragliche Melodie der Werbe-Jingle und auch die der Komposition von dem Text als natürliches Sprechprodukt vorgegeben ist. Der Name „Mc Donalds" wird lediglich auf drei unterschiedliche Töne gerappt, die bestehend aus einer Terz und einer Sekunde, zu einfach ist um als Produkt geistiger Schöpfung Urheberrechtsschutz genießen zu können. (LG München, Urteil vom 19.08.2010 - Az.: 21 O 177/09)

Mehr zu diesem Thema finden Sie auf unserer Homepage www.anwaltsbuero47.de.

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de - www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.