Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Streit ums „Kufstein-Lied“

(18)

Bereits 1950 ließ sich Karl Ganzer bei der GEMA als alleiniger Urheber des „Kufstein-Lieds" eintragen. Nach dessen Tod fand jedoch eine GEMA-Eintragung zugunsten eines Komponisten statt, der Urheberrechte, insbesondere an den im Lied vorkommenden Jodeleinlagen, beanspruchte. Die Erben des Karl Ganzer beantragten daher die Verpflichtung des Komponisten einer abermaligen Änderung bei der GEMA zuzustimmen, da allein Ganzer der Urheber des Liedes sei. Fragwürdig sei - so auch das Gericht - vor allem auch das Vorbringen nur durch die Jodeleinlagen hätte das Lied derartige Berühmtheit erlangen können. Daneben spricht auch die jahrelange Eintragung Karl Ganzers bei der GEMA gegen eine Urheberschaft des Komponisten, wo er doch schon vor Jahren dies so anerkannt hat, so dass sein Verhalten widersprüchlich sei. Grundsätzlich hat auch die frühere Urheberbezeichnung Ganzers grundsätzlich Vorrang. (LG München, Urteil vom 23.07.2009 - Az. 7 O 22065/08)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp vom 10.09.2009
aus den Rechtsgebieten Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.