Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Strenge bei wiederholten Rechtsverletzungen

(10)

Trotz einer zuvor ergangenen Verbotsverfügung, waren wieder dieselben Tonaufnahmen durch denselben Sharehoster im Internet abrufbar. Es wird nun ein Verschulden des Schuldners vermutet. Es wird davon ausgegangen, dass trotz Kenntnis der Rechtsverletzungen nicht in gebotener Weise alles erforderliche zur Unterbindung des öffentlichen Zugänglichmachens von geschützten Dateien getan wurde. Es wird dann zumindest von Fahrlässigkeit hinsichtlich eines Organisationsverschuldens ausgegangen. Zwar wurde vorliegend vorgetragen, dass die Abteilung des Unternehmens angewiesen wurde alle neu eingestellten Inhalte zu überprüfen. Jede Datei wird angeblich einmal händisch auf Rechtsverletzungen hin untersucht und des Weiteren prüft ein Wortfilter während des Upload-Vorgangs die Dateien. Werden die Dateien jedoch trotzdem noch aufgefunden und kann der Sharehoster dafür keine plausible Erklärung liefern, kann ein Ordnungsgeld angesetzt werden. (LG Hamburg, Beschluss vom 09.03.2010 - Az. 308 O 536/09)

Mehr zu diesem Thema finden Sie auf unserer Homepage www.anwaltsbuero47.de.

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de - www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp vom 12.07.2010

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.