Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Trotz Berufung auf Aussageverweigerungsrecht Fahrtenbuchauflage

  • 1 Minuten Lesezeit

(zu VG Koblenz, Urteil vom 13.01.2015 – 4 K 215/14.KO)

Eine Pkw-Halterin, die mit ihrem Pkw die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 48 Kilometer pro Stunde überschritten hat, kann einer Fahrtenbuchauflage nicht entgegenhalten, dass sie ein Zeugnisverweigerungsrecht hat. Es bestehe laut VG Koblenz kein doppeltes „Recht“, nach einem Verkehrsverstoß einerseits im Verfahren nicht belangt zu werden und andererseits trotz fehlender Mitwirkung bei der Feststellung des Fahrzeugführers von einer Fahrtenbuchauflage verschont zu werden.

Verweigerung der Aussage

Die Klägerin ist Halterin eines Pkw, mit dem die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 48 Kilometer pro Stunde überschritten wurde. Die Klägerin beanspruchte für sich ein Zeugnisverweigerungsrecht, als die Zentrale Bußgeldstelle einen Zeugenfragebogen an sie verschickt hatte. Weil der Fahrzeugführer nicht ermittelt werden konnte, wurde ihr die Führung eines Fahrtenbuchs für die Dauer von acht Monaten aufgegeben. Nach einem erfolglosen Widerspruchsverfahren erhob die Klägerin hiergegen Klage.

VG: Fahrtenbuchauflage ermessensgerecht

Die Klage war erfolglos, weil das Führen eines Fahrtenbuchs von der Halterin verlangt werden durfte, da die Feststellung des Fahrzeugführers nicht möglich gewesen sei, so das VG. Eine Fahrtenbuchauflage soll auf eine dem Fahrzeughalter zumutbare Mitwirkung bei der Feststellung des Fahrzeugführers hinwirken. Grundsätzlich soll ein Fahrzeughalter innerhalb von zwei Wochen nach einem Verkehrsverstoß benachrichtigt werden. An weiter zurückliegende Vorgänge können sich Personen häufig nicht mehr erinnern. Im konkreten Einzelfall sei dieser Umstand aber ohne Belang, da sich die Halterin auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht berufen habe, statt Angaben zum Fahrzeugführer zu machen. Ihr Verhalten habe gezeigt, dass sie nicht auskunftswillig sei. Deswegen sei der Erlass der Fahrtenbuchauflage ermessensgerecht.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Verkehrsrecht, Verwaltungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Steffen Hammer

Täglich hört man von Razzien gegen Impfpassfälscher, Entlassungen von Mitarbeitern, die den Arbeitgeber über ihren Impfstatuts getäuscht haben. Man hat den Eindruck, dass hunderttausende, wenn ... Weiterlesen
Nach § 264 StGB wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer einen Subventionsbetrug begeht. Besondere und vor allem aktuelle Relevanz hat dieser Straftatbestand ... Weiterlesen
Problematik bei polizeilicher Vernehmung Obwohl sich gerade der Grundsatz des rechtsstaatlichen Strafverfahrens relativ einfach verinnerlichen ließe, sind viele Bürger außerstande, ihn im ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

09.02.2015
Im konkreten Fall lag eine Geschwindigkeitsüberschreitung vor. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wurde um 48 ... Weiterlesen
20.06.2017
Das Problem kann nahezu jeden Halter eines Kfz treffen. Ein naher Angehöriger leiht sich den Pkw. Es kommt zu ... Weiterlesen
10.12.2012
Nach § 31 a Abs. 1 Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) kann die Verkehrsbehörde dem Halter eines Kfz die ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten