Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Umsatzsteuervorauszahlungen bis 10. Januar als wiederkehrende Leistungen abrechnen

  • 1 Minute Lesezeit
  • (20)

Zahlt ein Steuerpflichtiger bis zu zehn Tage nach Jahreswende Umsatzsteuer, die er als Vorauszahlung für das vergangene Jahr schuldet, so kann er entgegen dem Zufluss-Abfluss-Prinzip (es ist auf den Veranlagungszeitraum abzustellen, in dem die Zahlung geleistet wurde)  diese Zahlung als wiederkehrende Leistungen gewinnmindernd im alten Jahr ansetzen (BFH, Urteil vom 1.8.2007, XI R 48/05).

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors