Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Urheberrechtliches Kleinzitat

Rechtstipp vom 15.12.2009
(17)

Werden aus einem 116 Zeilen langen Gedicht zwei Zeilen entnommen und beispielsweise als Vorwort für ein Buch anlässlich eines Stadtjubiläums verwendet, liegt darin ein zulässiges urheberrechtliches Kleinzitat. Insbesondere darf ein solches dann verwendet werden, wenn es einem bestimmten Zweck erfüllt. Vorliegend sollten mit dem Gedichtzitat die Bewohner Münchens in dem Jubiläums-Buch in humoristischer Art und Weise charakterisiert werden. Solche Kleinzitate können auch als Motto verwendet werden, denn auch das ist ein Zweck, der die Verwendung zulässig macht. Daneben muss auch beachtet werden, dass auf Seiten der Buchverfasser die Kunstfreiheit steht. Auf der anderen Seite ist bei einem Zitat von lediglich zwei Zeilen der Eingriff in das Urheberrecht des Gedichtautors nur geringfügig. Insbesondere sind auch keine wirtschaftlichen Nachteile durch die Verwendung eines Kleinzitats ersichtlich. (OLG München, Urteil vom 11.03.2009 - Az. 6 U 222/08)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.