Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

US-Steuerbegünstigungen und Folgen für die Green Card oder den US-Staatsbürgerschaftserwerb

Rechtstipp vom 07.11.2018
(2)
Rechtstipp vom 07.11.2018
(2)

Die Wahl bestimmter Steuerbegünstigungen kann sich auf die Green Card und die Möglichkeit des geplanten Erwerbs der US-Staatsbürgerschaft negativ auswirken.

Wenn ein Green Card Holder nur auf seinen Steuerberater hört, der im Zweifel nicht auch auf die einwanderungs-und staatsangehörigkeitsrechtlichen Auswirkungen bei der Wahl von Steuervergünstigungen oder -befreiungen hinweist, kann dies negative Konsequenzen nach sich ziehen.

Beispiel:

A ist seit 7 Jahren permanent US-Resident, arbeitet aber für mehrere Jahre außerhalb der USA. Daher rät ihm sein US-Steuerberater, bestimmte US-Steuerbefreiungen oder Steuerbegünstigungen in Anspruch zu nehmen. A möchte aber weder seine Green Card verlieren noch seinen Anspruch, die US-Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Wenn Sie den sog. Foreign Income Exception oder Bona Fidea Resident Status Ihres Aufenthaltsstaates zur Verringerung Ihrer US-Steuerschuld in Anspruch nehmen wollen, können Sie im schlimmsten Fall ihre dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung verlieren.

Worauf ist zu achten?

1. USCIS-Vorschriften

In den USCIS-Vorschriften zur Definition des Wohnsitzes für Einbürgerungszwecke gibt es mehrere Hinweise auf die Einkommensteueranmeldung. Ein Abschnitt, 8 CFR § 316.5 (c) (2), sieht vor:

Anspruch auf gebietsfremden Ausländerstatus aus einkommensteuerlichen Gründen nach rechtmäßiger Zulassung als ständiger Einwohner. Ein Antragsteller, der seinen ständigen Wohnsitz in den Vereinigten Staaten hat, jedoch freiwillig einen im Ausland lebenden Ausländerstatus beansprucht, um sich für eine besondere Befreiung von der Einkommensteuerpflicht zu qualifizieren, oder keine Einkommenssteuererklärung des Bundes oder des Staates einreicht, weil er sich selbst für einen nicht ansässigen Ausländer ausgibt, legt die widerlegbare Vermutung dar, dass er die Privilegien des ständigen Aufenthalts in den Vereinigten Staaten aufgegeben hat.

Die Rechtsprechung zu den Auswirkungen von Steuererklärungen auf Einbürgerungsanträge ist spärlich. Trotz des in 8 CFR § 316.5 (c) (2) genannten Verweises auf „die Aufhebung der Privilegien des dauerhaften Aufenthaltsrechts“ wird diese Bestimmung nur im Falle der Anträge auf US-Einbürgerung relevant.

Für den Erwerb der US-Staatsbürgerschaft sind besondere Aufenthaltsvoraussetzungen zu erfüllen. Der Antragsteller muss für 5 Jahre den dauerhaften Aufenthalt nachweisen (bei Ehepartner von US-Bürgern 3 Jahre). Zusätzlich muss derjenige sich 2 1/2 Jahre ohne größere Unterbrechungen in den USA aufgehalten haben. Genau dort wird aber die Steuervergünstigung zur Falle!

Man kann nicht einen Status als Nonresident beantragen und später behaupten, man erfülle die oben genannten Voraussetzungen für den Erwerb der US-Staatsangehörigkeit.

Eine widerlegbare Vermutung in einer Anhörung zur Einbürgerung zu überwinden, ist jedoch keine leichte Aufgabe. Die widerlegbare Vermutung führt in der Regel zu einer Ablehnung des Erstantrags, gegen den im Rahmen einer zweiten Anhörung Berufung eingelegt werden muss. Für rechtmäßige unbefristete Gebietsansässige, die die amerikanische Staatsbürgerschaft anstreben, wird es daher nicht empfohlen, den Status eines Gebietsfremden geltend zu machen, selbst wenn dies nach einem Einkommensteuerabkommen oder nach der Definition des Wohnsitzes aus Gründen der staatlichen Einkommenssteuer zulässig ist.

2. Aus der IRS-Perspektive (US-Finanzamt):

Gebietsansässige und gebietsfremde Ausländer

Da Einwohner und gebietsfremde Ausländer unterschiedlich besteuert werden, ist es wichtig, dass Sie Ihren Steuerstatus bestimmen.

Nichtansässige Ausländer

Sie gelten als Ausländer ohne Aufenthaltsgenehmigung für einen Zeitraum, in dem Sie aus steuerlichen Gründen weder ein US-Bürger noch ein inländischer Ausländer sind.

Resident Aliens

Sie gelten für ein Kalenderjahr als gebietsfremder Ausländer, wenn Sie den Green Card-Test oder den umfangreichen Anwesenheitstest für das Jahr absolvieren.

Green Card-Test

Sie gelten als Green Card-Test und sind daher ein gebietsfremder Ausländer, wenn Sie sich zu irgendeinem Zeitpunkt im Kalenderjahr gemäß den Einwanderungsgesetzen rechtmäßig in den Vereinigten Staaten aufhalten.

Substanzieller Anwesenheitstest

Wenn Sie z. B. ein GC-Inhaber sind, werden Sie als Einwohner betrachtet, auch wenn wesentliche Anforderungen an den Anwesenheitstest nicht erfüllt sind. Sie erfüllen den umfangreichen Anwesenheitstest und werden daher für ein Kalenderjahr als gebietsfremder Ausländer behandelt, wenn Sie mindestens in den USA physisch anwesend waren:

  • 31 Tage im laufenden Jahr und
  • 183 Tage während des 3-Jahres-Zeitraums, der das laufende Jahr und die 2 Jahre unmittelbar vor dem aktuellen Jahr einschließt.

Um die 183-Tage-Anforderung zu erfüllen, zählen Sie:

  • Alle Tage, an denen Sie im aktuellen Jahr anwesend waren,
  • ein Drittel der Tage, an denen Sie im ersten Jahr vor dem aktuellen Jahr anwesend waren und
  • ein Sechstel der Tage, an denen Sie im zweiten Jahr vor dem aktuellen Jahr anwesend waren.

3. Schlussfolgerung:

Im Ausland lebende rechtmäßige ständige Einwohner (die ihren Green Card-Status beibehalten möchten) sollten drei Dinge vorhalten: ein gültiges Reisedokument, um in die USA zurückzukehren; ständigen Wohnsitz in den Vereinigten Staaten; und „ununterbrochenen“ Aufenthalt, um durch Einbürgerung die US-amerikanische Staatsbürgerschaft zu erhalten. Wie die Einkommensteuererklärung ausgefüllt werden kann, kann sich darauf auswirken, ob zwei Einheiten des Department of Homeland Security, der US-amerikanische Zoll- und Grenzschutz (CBP) und die US-Bürger- und Einwanderungsbehörde (USCIS), bestimmen, dass der Wohnsitz in den USA vorliegt oder unterbrochen wurde. In diesem Fall kann der rechtmäßige ständige Einwohner die US-Staatsbürgerschaft (zumindest vorübergehend) nicht mehr erhalten oder diese muss aufgegeben werden. In diesem Fall muss der Status der Green Card, falls gewünscht, erneut erworben werden.

Der LPR-Status kann von einer US-amerikanischen Einwanderungsbehörde widerrufen oder absichtlich von einem LPR aufgegeben werden, der den dauerhaften US-Status aufheben will. Allerdings kann ein LPR unbeabsichtigt seinen Status verlieren, wie zum Beispiel in einem führenden Fall in Bezug auf die Steuerresidenz in den USA, Matter of Guiot, der feststellte, dass, wenn ein LPR den Status eines US-amerikanischen Steuerrechts ohne Aufenthaltsberechtigung für Zwecke der Bundeseinkommensteuer beansprucht (indem er keine Einkommensteuererklärung einreicht, überhaupt oder durch Einreichung einer Steuererklärung als US-amerikanischer Steuerinländer), davon ausgegangen werden kann, dass die Green Card aufgegeben wurde. Obwohl die Bestimmungen des Steuerabkommens das Bundessteuerrecht ersetzen können, kann USCIS bestimmen, dass ein LPR, der seinen Wohnsitz in einem anderen Land hat, den Status eines US-amerikanischen Steuerausländers im Rahmen einer Vertragsklauselregelung wählt und das Formular 1040NR oder 1040NR-EZ mit dem Formular 8833 für das US-Bundesamt einreicht, Nichtansässigkeitsanspruch gemäß dem Vertrag hat, seinen Status als dauerhafter Wohnsitz in den USA aufgegeben (was wiederum zu einer offiziellen Feststellung führen würde).

Für Ihre Fragen stehe ich gerne zur Verfügung


Rechtstipp aus der Themenwelt Steuererklärung und Absetzbarkeit und dem Rechtsgebiet Steuerrecht | Amerikanisches Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors