Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Kreditvermittlern

(4)

Wer finanziell in die Klemme geraten ist, braucht oft dringend einen Kredit. Das machen sich immer wieder unseriöse Anbieter im Internet zunutze und locken mit Krediten ohne Schufa-Abfrage, exklusiven goldenen Master-Cards und ähnlichem. 

„Für Menschen in finanziellen Schwierigkeiten wirken solche Angebote natürlich wie ein Rettungsanker. Besonders wenn es schwer wird, bei den regulären Banken noch einen Kredit zu bekommen. Aber Vorsicht ist geboten. Oft steckt hinter solchen Angeboten nur eine Masche, um Verbraucher abzuzocken“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

So warnen auch die Marktwächter des Bundesverbands der Verbraucherzentralen ausdrücklich vor solchen unseriösen Angeboten. Dabei erhielten die Verbraucher oft keinen Kredit und bei den Kreditkarten handele es sich um Prepaid-Karten, die mit hohen Kosten verbunden seien. Um die Angebote seriös erscheinen zu lassen, würden sie mit falschen Bewertungen und Gütesiegeln versehen, so die Marktwächter.

Wer sich auf solche Angebote eingelassen hat, hat später oft das Nachsehen. Für die Kreditkarten wird eine hohe Ausgabegebühr verlangt, Stornierungen sind teuer oder ein Widerruf wird schlicht und einfach ignoriert. Zahlt der Verbraucher nicht, werden die Forderungen von dazugehörigen Inkasso-Büros eingetrieben. 

Es hört sich zwar verlockend an, schnell und einfach einen Kredit zu bekommen. Die Marktwächter der Verbraucherzentralen warnen jedoch: Seriöse Kredite gebe es in Deutschland nicht ohne entsprechende Kreditwürdigkeitsprüfung.

Die Verbraucherzentralen sind zwar schon erfolgreich gegen solch unseriösen Anbieter vorgegangen, doch es tauchen immer wieder neue Anbieter auf, deren Sitz im Ausland registriert ist. Aktuell warnen die die Marktwächter vor unseriösen Anbietern auf den Internet-Seiten credifant.com, cards24.credit, meister.cards, verbraucher.cards, kreditanfrage.gratis und volks.cards.

Verbraucher, die sich auf solche unseriösen Angebote eingelassen haben, zahlen am Ende oft kräftig drauf. Rechtsanwalt Cäsar-Preller: „Es gibt rechtliche Möglichkeiten, um gegen diese Anbieter vorzugehen und aus den Verträgen wieder herauszukommen.“

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de 

Kanzleiprofil

Seit mehr als 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.