Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Vorsicht Abmahngefahr wegen fehlender Zwischenüberschriften in Widerrufsbelehrungen

  • 1 Minuten Lesezeit

Als Betreiber eines Onlineshops weiß man, wie schwierig es ist, bei der Erstellung von allgemeinen Geschäftsbedingungen und bei der Widerrufsbelehrung alles richtig zu machen. Die sich ständig weiterentwickelnde Rechtsprechung macht es einem nicht einfach, jedes Abmahnrisiko zu vermeiden.

Als Shop-Betreiber gestaltet man die Internetseite nach eigenen Vorstellungen und Wünschen. Da sollen natürlich auch die AGB und die Widerrufsbelehrung in das Konzept passen. Aber Vorsicht: die Widerrufsbelehrung sollte stets den Vorgaben der Musterbelehrung entsprechen, da sie sonst ungültig ist. Der BGH hat hierzu am 01.12.2010 (Az. VIII ZR 82/10) entschieden, dass eine Widerrufsbelehrung, die keine Zwischenüberschriften beinhaltet - Widerrufsbelehrung, Widerrufsrecht, Widerrufsfolgen - ungültig ist. So führte der BGH in seiner Entscheidung aus, dass dem Verbraucher ohne diese Überschriften nicht deutlich gemacht wird, was genau sein Widerrufsrecht beinhalte und vor allem kein Hinweis auf die damit verbundenen Pflichten erfolge. Die Widerrufsbelehrung sollte soweit wie möglich den Vorgaben der Musterbelehrung entsprechen und das nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch. Format und Schriftgröße dürfen zwar von der Musterbelehrung abweichen, auf weitere Abweichungen sollte man jedoch verzichten.

Man ist auf jeden Fall dann auf der sicheren Seite, wenn man das Muster der Widerrufsbelehrung so übernimmt, wie es das Bundesministerium für Justiz zur Verfügung stellt.

Diese Musterbelehrung sollte vor allem nicht auch noch durch eine Einleitung ergänzen, da auch diese eine erhebliche Abmahngefahr birgt, wie ein Urteil des LG Kiel (Az. 14 O 22/10) zeigt. Das Gericht hielt eine Einleitung der AGB für wettbewerbswidrig. Zwar ist das keine einstimmige Rechtsprechung, dennoch besteht Abmahngefahr.

Die Erstellung von abmahnsicheren AGB ist schwierig und stellt einen auf Grund sich ständig ändernden Rechtsprechung immer wieder vor neue Probleme. Um ein unnötiges Risiko zu vermeiden, sollten Sie sich von Anfang an von einem auf diesem Gebiet kompetenten Rechtsanwalt beraten lassen.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten eBay & Recht, IT-Recht, Wettbewerbsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Daniel Baumgärtner

Wann ist Trunkenheit im Straßenverkehr strafbar? Im Gesetz heißt es hierzu: § 316 StGB (1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315e ) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer ... Weiterlesen
Gründe für das Entfernen einer negativen Google Bewertung Schlechte Bewertungen sind nicht nur ärgerlich, sondern können langfristig negative Folgen für ein Unternehmen haben. Daher sollte von ... Weiterlesen
Sie wollen eine unberechtigte Jameda Bewertung löschen? Bewertungen im Internet sind wichtig und hilfreich. Die Menge und der Inhalt der Bewertungen entscheiden zum Teil erheblich über Erfolg und ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

19.05.2022
Sie bekommen plötzlich eine Zahlungsaufforderung, ohne bewusst ein Abonnement abgeschlossen zu haben? Dann sind ... Weiterlesen
27.01.2015
Derzeit häufen sich Abmahnungen von Händlern, die gegen die Empfehlen-Funktion auf Verkaufsplattformen, ... Weiterlesen
02.11.2015
„Tell a friend“ – Abmahnung wegen „Empfehlen-Funktion“ bei Amazon? Das OLG Hamm hat in einem aktuellen Urteil ... Weiterlesen