Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

VW-Abgasskandal: Anfechtung und Rücktritt vom Kaufvertrag

aus den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Kaufrecht

Mehr als zwei Millionen Autofahrer sind in Deutschland vom VW-Abgasskandal betroffen. Sie haben ein Fahrzeug der Marke VW, Seat, Audi oder Skoda mit dem Dieselmotor Typ EA 189 gekauft. Anders als in den USA ist Volkswagen in Deutschland bisher nur zu einer kostenlosen Nachbesserung und einem Software-Update bereit. Doch auch hier warten Kunden zum Teil immer noch auf einen Termin.

„Auch wenn die Rechtslage in den USA anders als in Deutschland ist, ist es schon fragwürdig, warum Volkswagen seinen Kunden hier nur eine Umrüstung anbietet. Zumal nicht geklärt ist, welche Auswirkungen die Nachbesserung auf den Motor, auf seine Leistung oder seine Emissionswerte hat“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden.

Grundsätzlich haben die Käufer der betroffenen Fahrzeuge einen Anspruch auf Nachbesserung, da die Kaufsache einen Mangel aufweist. Da VW die meisten Fahrzeughalter angeschrieben hat, hat der Autobauer den Mangel anerkannt und muss die Kosten für die Umrüstung tragen. Allerdings warten einige betroffene Fahrzeughalter immer noch auf einen Termin. Rechtsanwalt Cäsar-Preller: „Die Fahrzeughalter sollten den Verkäufer schriftlich und unter einer Fristsetzung zur Nachbesserung, sprich zur Mangelbeseitigung, auffordern. Wird die Umrüstung nicht innerhalb der Frist vorgenommen, besteht die Möglichkeit, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Wichtig ist aber, dem Verkäufer eine angemessene Frist zur Nachbesserung zu setzen.“ Weist das Fahrzeug nach erfolgter Umrüstung einen anderen Mangel auf, z. B. einen höheren „Spritverbrauch“ besteht zudem die Möglichkeit, den Kaufpreis wegen dieses Sachmangels zu mindern.

„Verständlicherweise wollen sich eine ganze Reihe von enttäuschten VW-Kunden nicht mit einer Nachbesserung der vom Abgasskandal betroffenen Motoren zufriedengeben, da sie sich vom Hersteller getäuscht fühlen. Hier besteht die Möglichkeit, den Kaufvertrag anzufechten oder von ihm zurückzutreten. Verschiedene Gerichte haben in der jüngeren Vergangenheit den Verbrauchern Recht gegeben“, so Cäsar-Preller.

Wer sein Auto zurückgeben möchte, kann ggf. auch den Widerrufsjoker ziehen und den Kredit zur Autofinanzierung widerrufen. Das macht in der Regel dann Sinn, wenn der Kredit direkt von einer zum Autobauer zählenden Bank vergeben wurde, beispielsweise der VW-Bank. Möglich ist der Widerruf, wenn der Verbraucher nicht ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht belehrt wurde.

Allerdings sollten Verbraucher mit der Geltendmachung ihrer Rechte nicht mehr allzu lange warten, da zum Jahresende Verjährung eintreten kann. VW hat bisher nur bis zum 31.12.2017 auf die Einrede der Verjährung verzichtet. „In vielen Fällen muss die Rechtsschutzversicherung die Kosten für eine Klage übernehmen“, erklärt Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit vom Abgasskandal betroffene Fahrzeughalter.

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/ 

Kanzleiprofil

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller) Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.