Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

VW-Abgasskandal: VW-Aktionäre können sich noch dem Musterverfahren anschließen

(5)

Infolge des Abgasskandals hat die VW-Aktie beträchtlich an Wert verloren. VW-Aktionäre haben dadurch erhebliche Verluste erlitten. Ihre Schadensersatzansprüche werden in einem Musterverfahren geklärt werden. Das Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG-Verfahren) wird voraussichtlich noch Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres am Oberlandesgericht Braunschweig eröffnet werden.

„Noch können geschädigte VW-Aktionäre sich dem Musterverfahren anschließen oder eine individuelle Klage gegen Volkswagen einreichen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Im Kern geht es bei den Schadensersatzansprüchen der VW-Aktionäre um die Frage, ob Volkswagen im Zusammenhang mit dem Abgasskandal seine Informationspflichten verletzt und damit gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen hat. Insiderinformationen, die den Kurs der Aktie maßgeblich beeinflussen können, müssen umgehend im Wege einer Ad-hoc-Mitteilung veröffentlicht werden. Ist VW dieser Pflicht nicht nachgekommen, kann sich der Autobauer gegenüber seinen Aktionären schadensersatzpflichtig gemacht haben. „Im Zentrum steht also die Frage, seit wann der VW-Vorstand von den Abgasmanipulationen bei den betroffenen Diesel-Motoren wusste. Zuletzt gab es immer wieder Anzeichen, dass dies schon vor Bekanntwerden des Dieselskandals in den USA der Fall gewesen sein könnte“, so Cäsar-Preller, der auch schon für seine Mandanten Klage gegen VW eingereicht hat.

Fachanwalt Cäsar-Preller sieht in der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen einen gangbaren Weg, um die Kursverluste nach dem Abgasskandal wieder reinzuholen. „Aus meiner Sicht ist nicht zu erwarten, dass sich die VW-Aktie kurzfristig wieder erholt und ein Niveau erreicht, dass dem Kurs vor Bekanntwerden der Manipulationen entspricht. Dafür sind noch zu viele Fragen offen und sogar der anstehende Regierungswechsel in den USA kann zu neuen Unsicherheiten bei einer Einigung mit den US-Behörden führen. An Image dürfte Volkswagen ohnehin kräftig eingebüßt haben“, so Cäsar-Preller.

Anleger, die sich dem Musterverfahren gegen VW noch anschließen möchten, sollten daher handeln.

Mehr Informationen: www.vwklage.com

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.