Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Waldorf-Frommer-Abmahnung für € 915,00 erhalten? So reagieren Sie richtig!

(185)

Waldorf Frommer Rechtsanwälte verfolgen illegale Filmangebote im Internet

Sie sind auch Opfer einer Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen eines Films oder einer TV-Serie geworden? Bei dieser Abmahnung geht es um das illegale Verbreiten dieser Dateien über eine Internettauschbörse. In dieser seitenlangen Abmahnung der Rechtsanwälte Waldorf Frommer aus München wird der betroffene Anschlussinhaber aufgefordert, € 915,00 zu bezahlen, und was viel eklatanter ist, einen lebenslang gültigen Unterlassungsvertrag zu unterzeichnen. Zu diesem Zweck ist eine Unterlassungserklärung beigefügt.

Unterschreiben Sie nicht – zahlen Sie nicht!

Der geltend gemachte Unterlassungsanspruch bildet das Kernstück der Abmahnung von Waldorf Frommer. Wer eine Unterlassungserklärung – ob modifiziert oder nicht, ist egal – zur Erfüllung des Unterlassungsanspruches abgibt, ist hieran grundsätzlich ein Leben lang gebunden. Diese Bindung ist ernst zu nehmen, da bei einem Verstoß gegen die Erklärung eine Vertragsstrafe zu zahlen ist, die sich im Bereich von € 5000,00 bewegt.

Unterschreiben Sie daher niemals eine (modifizierte) Unterlassungserklärung, ohne die Haftung für die Waldorf-Frommer-Abmahnung anwaltlich prüfen zu lassen. Inwieweit die Ansprüche bestehen, ist immer eine Frage des Einzelfalls.

Wer haftet bei der Waldorf-Frommer-Abmahnung?

Zwar besteht zunächst gegen den Anschlussinhaber eine Vermutung, dass dieser als Täter für die Urheberrechtsverletzung verantwortlich ist. Die Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und die Erstattung von Abmahnkosten werden wegen dieser vermuteten Haftung des Anschlussinhabers gegen ihn gerichtet. Diese Vermutung kann jedoch widerlegt werden, wenn jemand anders den Film oder die TV-Serienfolgen angeboten hat, wie z. B. Partner, Kinder, Mitbewohner, Gäste oder Mieter. Kann die Täterschaft widerlegt werden, kommt allenfalls eine Störerhaftung wegen eigener Pflichtverletzungen des Anschlussinhabers in Frage.

Wann entfällt die Haftung komplett?

Der Abgemahnte haftet überhaupt nicht, wenn er weder Täter, noch Störer des illegalen Verbreitens des Films war. Die Störerhaftung scheidet aus, wenn der Abgemahnte keine Pflichten bezüglich des Täters verletzt hat. Derartige Pflichtverletzungen, die eine Störerhaftung begründen, kommen meist nur bei minderjährigen Kindern in Frage. Der Abgemahnte muss den Täter jedoch nicht nennen, wenn er ihn gar nicht sicher kennt. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist es ausreichend, mögliche Zugriffsberechtigte zum Tatzeitpunkt zu benennen. Lassen Sie bei einer Waldorf-Frommer-Abmahnung daher unbedingt anwaltlich vertreten. Mit einer sauberen juristischen Argumentation werden die Waldorf Frommer Rechtsanwälte die Forderungen eventuell nicht mehr weiterverfolgen.

Kostenlose Erstberatung nutzen!

Wenn auch Sie eine Waldorf-Frommer-Abmahnung erhalten haben, können sich mich jederzeit über mein Kontaktformular unter www.abmahnungs-abwehr.de/abmahnung-waldorf-frommer/ erreichen oder über die auf dieser Seite rechts oben veröffentlichen Kontaktdaten kontaktieren. Ich habe tausende Abmahnungen von Waldorf Frommer bearbeitet.

Rechtsanwalt Matthias Hechler, M.B.A. steht für:

  • Erfahrung mit über 17.000 Abmahnungen
  • Vermeidung einer modifizierten Unterlassungserklärung
  • Beratung auch am Wochenende
  • Faire Pauschalpreise
  • Bundesweite Hilfe

Ich freue mich auf Ihren Anruf.


Rechtstipp vom 03.02.2017
Aktualisiert am 24.02.2018
aus der Themenwelt Marketing und Internet und dem Rechtsgebiet Gewerblicher Rechtsschutz

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Matthias Hechler M.B.A. (Anwaltskanzlei Hechler)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.