Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Werbung mit Porträtfoto von Günther Jauch zulässig

Rechtstipp vom 01.12.2010
(17)
Rechtstipp vom 01.12.2010
(17)

Der Bundesgerichtshof hat erneut entschieden, dass Werbung mit dem Porträtfoto einer prominenten Person auf dem Titelblatt einer Zeitung ausnahmsweise erlaubt sein kann. Voraussetzung dafür ist nicht zwingend eine dieses Foto rechtfertigenden Berichterstattung, aber in jedem Falle der Hintergrund, die Öffentlichkeit über die Ausrichtung der Zeitung zu informieren.

Bei dem Kläger handelt es sich um Günther Jauch. Er fühlte sich durch die Verwendung seines Fotos zuzüglich seines Namens ohne seine Einwilligung in seinem Recht am eigenen Bild und Namen verletzt. Somit versuchte er, die Beklagte zur Vorbereitung eines Schadensersatzanspruchs auf Auskunftserteilung in Anspruch zu nehmen. Der Bundesgerichtshof als letzte Instanz hat diese Klage nun zurückgewiesen.

Nach Ansicht des Gerichts muss eine Abwägung zwischen dem Interesse des Klägers am Schutz seiner Persönlichkeit und dem von der Beklagten wahrgenommenen Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit stattfinden. Der Eingriff der Beklagten in die Rechte von Günther Jauch ist als relativ geringfügig anzusehen, da die Beklagte lediglich das Interesse an der Zeitung steigern wollte und nicht vorhatte, sein Ansehen oder Image zu schädigen. Zudem konnte sich die Verlegerin auf das Grundrecht der Pressefreiheit berufen, da sie mit dem Foto die zukünftigen Kunden über die Ausrichtung der geplanten Zeitung informieren wollte.

(BGH, Urteil v. 26.10.09, Az.: I ZR 65/07)


aus den Rechtsgebieten Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.