Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wie kann ich mich als Fotograf und Designer gegen eine Urheberrechtsverletzung im Internet wehren?

Rechtstipp vom 16.04.2019
(2)
Rechtstipp vom 16.04.2019
(2)

I. Der Schutz der Urheber, Künstler und Designer
Regelmäßig ist die nicht lizenzierte Verwendung der urheberrechtlich geschützten Werke unserer Mandanten Anlass unserer Beauftragung. Wenn Urheber Werke in ihrer Eigenschaft als Designer oder Designerin entwerfen, um diese zum Beispiel bei Spreadshirt zu veröffentlichen, ist es ärgerlich, wenn die Designs und urheberrechtlich geschützten Werke widerrechtlich genutzt werden.
 
II. Werke als bildende Kunst
Einige Werke sind als bildende Kunst nach § 2 Abs. 1 Nr. 4 UrhG anzusehen. Eine persönliche geistige Schöpfung (§ 2 Abs. 2 UrhG) ist eine Schöpfung individueller Prägung, deren ästhetischer Gehalt einen solchen Grad erreicht hat, dass nach Auffassung der für Kunst empfänglichen und mit Kunstanschauungen einigermaßen vertrauten Kreise von einer "künstlerischen" Leistung gesprochen werden kann
 
III. Die Rechtsverletzung
Unsere Mandanten müssen regelmäßig feststellen, dass ihre Werke – seien es Bilder, Fotografien oder Designs – ohne ihre Zustimmung auf Internetseiten, in Blogs, bei eBay und in Online-Shops vervielfältigt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Verwendung des urheberrechtlich geschützten Materials ist nicht ohne Zustimmung des Urhebers zulässig. Jede Nutzung dieses Materials bedarf des Abschlusses einer entsprechenden Lizenzvereinbarung. Eine solche Lizenzvereinbarung kann in den Fällen der Rechtsverletzungen nicht festgestellt werden.

IV. Die Rechtsfolge
Die Benutzung des Werks ohne Zustimmung des Urhebers oder der Urheberin verletzt somit deren Urheberrechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung und das Recht auf öffentliche Zugänglichmachung. Es ist bei einer urheberrechtlichen Rechtsverletzung im Netz unerheblich, ob der Internetauftritt bzw. die dort beworbenen Produkte selbst erstellt wurden oder ein Dritter (z. B. Werbeagentur, Internetagentur, Mitarbeiter, Bekannter) damit beauftragt war. Jeder, der urheberrechtlich geschützte Werke nutzt oder nutzen lässt, muss sich selbst davon überzeugen, dass durch die Verwendung keine fremden Urheberrechte verletzt werden.

Mandanten haben aus diesen Gründen gegen den Rechtsverletzer einen Anspruch auf Unterlassung, sowie die sofortige Beseitigung des rechtswidrigen Zustandes. Daneben besteht ein Anspruch auf Auskunft der Art, Dauer und des Umfangs der streitgegenständlichen Nutzung und Ansprüche auf Schadenersatz. 

 V. Fazit

Die Rechtsverletzung lohnt sich nicht. Wir schützen die Rechte von Fotografen, Designern und Künstlern. Eine Rechtsverletzung müssen Sie nicht hinnehmen. Wir Ihr Urheberrecht verletzt? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch. Wir helfen bei Urheberrechtsverletzungen.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.