Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Zitieren eines Lebenslaufs

(5)

Im streitgegenständlichen Fall wurde der Lebenslauf eines im Medienrecht tätigen Anwalts, welcher von diesem selbst im Internet veröffentlicht wurde, vervielfältigt und erneut öffentlich zugänglich gemacht im  Rahmen einer kritischen Auseinandersetzung mit der Selbstdarstellung des betroffenen Anwalts. Dabei liegt gerade kein Fall des urheberrechtlich erlaubten Framings vor, da der Lebenslauf in einer Weise in die „fremde" Webseite integriert wird, die grundsätzlich eine urheberrechtlich relevante Nutzung darstellt. Der Lebenslauf ist dabei selbst Gegenstand der Ausführungen und wird einer kritischen Würdigung unterzogen. Dies stellt den Zitatzweck, welcher die Veröffentlichung rechtfertigen würde, nicht in Frage. Allerdings muss unter diesem Gesichtspunkt der gebotenen Umfang auf ein notwendiges Minimum beschränkt sein, was vorliegend fraglich erscheint, da gerade der gesamte Lebenslauf wiedergegeben wird. Im Zusammenhang mit der kritischen Auseinandersetzung mit der Selbstdarstellung des betroffenen Anwalts erscheint jedoch die Wiedergabe des gesamten Lebenslaufs angemessen. Insbesondere muss der Tatsache Rechnung getragen werden, dass der Lebenslauf vom Betroffenen im Internet in der zitierten Weise selbst veröffentlicht wurde. Deshalb ist eine Beschränkung des Zitatrechts nicht geboten. ( LG Hamburg, Urteil vom 13.03.2009 - Az. 308 O 645/08)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.