Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

8 Punkte und Fahrerlaubnisentzug? Nur bei Rechtskraft der Bußgeldverfahren!

(3 Bewertungen) 5,0 von 5,0 Sternen (3 Bewertungen)

Das OVG Schleswig-Holstein hat per Beschluss im Januar 2017 für Recht befunden, dass sich die Rechtmäßigkeit der Entziehung der Fahrerlaubnis aufgrund von 8 oder mehr Punkten im Verkehrszentralregister (VZR) danach richtet, ob die Eintragung der Punkte auf bereits rechtskräftigen Bußgeldbescheiden beruht. 

Im vorliegenden Fall entzog die Fahrerlaubnisbehörde dem Betroffenen die Fahrerlaubnis aufgrund von 8 vermeintlich erreichten Punkten nach dem sog. Fahreignungsbewertungssystem. Problematisch war hierbei jedoch, dass der Betroffene in einem Bußgeldverfahren per Antrag die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand erwirkt hat, sodass rückwirkend betrachtet die Eintragung von 2 Punkten trotz fehlender Rechtskraft erfolgte. Fraglich war somit, ob sich der maßgebliche Zeitpunkt nach der Entziehungsverfügung oder dem Zeitpunkt des ergangenen Widerspruchsbescheides richtet. Die Fahrerlaubnisbehörde argumentierte insoweit, dass es den Verkehrsbehörden praktisch nicht möglich sei, den Stand einzelner Verfahren nachzuverfolgen. 

Zwar teilte diese Ansicht auch das OVG Schleswig-Holstein. Jedoch ergebe sich hieraus gerade kein Argument für die Anerkennung der Punkte aufgrund eines noch nicht abgeschlossenen Verfahrens. Vielmehr könne insoweit lediglich von einem Punktestand in Höhe von 6 ausgegangen werden. Es gelte bei der Durchführung eines Widerspruchsverfahrens stets der Zeitpunkt des Erlasses des Widerspruchsbescheides, wobei zwischenzeitlich eingetretene Änderungen der Sach- und Rechtslage von der Verwaltungsbehörde zu berücksichtigen seien. Die Fahrerlaubnisbehörde habe daher die Rechtskraft von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten abzuwarten und den Punktestand retrospektiv zu ermitteln, sodass im vorliegenden Fall die Entziehung der Fahrerlaubnis rechtswidrig gewesen ist.

Beschluss des OVG Schleswig-Holstein Januar 2017

Hinweis  

Bitte beachten Sie, dass es einer genauen Prüfung des Einzelfalls bedarf um herauszufinden, ob sich Ihr eigener Sachverhalt genau mit dem oben geschilderten Anwendungsfall deckt. Für diesbezügliche Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Zudem übernimmt in der Regel eine Rechtsschutzversicherung alle Anwaltskosten und auch die Verfahrenskosten eines Rechtsstreits. Wir informieren Sie auf jeden Fall gern im Voraus zu allen anfallenden Kosten.

Der Autor Sven Skana ist Fachanwalt für Verkehrsrecht, Spezialist für Verkehrs-Unfallrecht sowie Spezialist für Führerscheinangelegenheiten im Betäubungsmittelrecht. Er ist Partner in der Kanzlei Johlige, Skana & Partner in Berlin.


Rechtstipp vom 07.07.2017
aus dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana (Johlige, Skana & Partner | BUNDESWEITE VERTRETUNG, Führerschein | Taxi- P-Schein) Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana (Johlige, Skana & Partner | BUNDESWEITE VERTRETUNG, Führerschein | Taxi- P-Schein)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.