Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abgasskandal Mercedes GLK 220 CDI – neuer Verdacht gegen Daimler

Rechtstipp vom 15.04.2019
(4)
Rechtstipp vom 15.04.2019
(4)

Daimler sieht sich im Abgasskandal mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Nach Prüfungen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) besteht beim Mercedes GLK 220 CDI der Schadstoffklasse Euro 5 der Verdacht der Abgasmanipulationen. Das hat zuerst die Bild am Sonntag am 14. April berichtet.

Demnach soll den Prüfern des KBA schon bei routinemäßigen Untersuchungen im Herbst 2018 aufgefallen sein, dass der Mercedes GLK 220 CDI mit der Abgasnorm Euro 5 auf dem Prüfstand weniger Stickoxide ausstößt als im Straßenverkehr. So soll der Grenzwert für Stickoxide nur eingehalten werden, wenn die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung aktiviert ist was im normalen Straßenverkehr nicht der Fall ist.

Das KBA ging der Sache weiter auf den Grund und nach weiteren Prüfungen hat sich offenbar der Verdacht erhärtet, dass Mercedes beim GLK 220 CDI eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet. Betroffen sein sollen rund 60.000 Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 5, die zwischen 2012 und 2015 gebaut wurden. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat nun ein formelles Anhörungsverfahren eingeleitet.

„Bestätigt sich der Verdacht, dass Daimler hier eine bisher unbekannte Abschalteinrichtung verwendet hat, weitet sich der Mercedes Abgasskandal noch einmal deutlich aus. Von einem amtlichen Rückruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt waren bisher nur Mercedes-Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 6 betroffen. Das könnte sich jetzt ändern und auch bei Euro 5-Dieseln könnte es unzulässige Abschalteinrichtungen geben“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte, aus Stuttgart.

Es wäre allerdings auch nicht ganz neu, dass auch Mercedes-Dieselfahrzeuge der Schadstoffklasse Euro 5 im Zusammenhang mit Abgasmanipulationen in den Blickpunkt geraten. Das Landgericht Stuttgart hatte erst vor einigen Wochen die von Mercedes bei der Abgasreinigung verwendeten Thermofenster als unzulässige Abschalteinrichtungen eingestuft und Mercedes zum Schadensersatz verurteilt.

Nun droht Mercedes weiteres Ungemach. „Betroffene Mercedes-Käufer haben die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche geltend zu machen und dabei von den Erfahrungen aus dem VW-Abgasskandal zu profitieren“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/faelle/mercedes-benz-daimler-ag/ 

BRÜLLMANN Rechtsanwälte


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Marcel Seifert (BRÜLLMANN Rechtsanwälte)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.