Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung der Kanzlei Nimrod zu „Transport Fever“

(2)

Nimrod von Astragon Entertainment beauftragt

Die Berliner Kanzlei Nimrod Rechtsanwälte ist vornehmlich auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes tätig. Die Urheberrechte der eigenen Mandanten schützt Nimrod gegen unzulässige Beeinträchtigungen und setzt die jeweiligen Ansprüche durch. Zu den Mandanten von Nimrod zählt auch die Software-Gruppe Astragon Entertainment. Astragon Entertainment hält die Rechte an mehreren Computer- oder Konsolenspielen, beispielsweise dem Simulationsspiel „Transport Fever“, das im Jahr 2016 erschienen ist. Wenn die Rechte an „Transport Fever“ verletzt werden, verschicken die Anwälte von Nimrod Abmahnungen. Mit diesen Abmahnungen versucht die Kanzlei, die Ansprüche von Astragon Entertainment auf kurzem Wege durchzusetzen.

„Transport Fever“ – Beliebtes Simulationsspiel

„Transport Fever“ gehört zu dem Game-Genre der Simulationsspiele, die in Deutschland mitunter den größten Absatz generieren und sich größter Beliebtheit in allen Altersklassen erfreuen. Bei „Transport Fever“ wird der Spieler in die Rolle eines Logistikers und Verkehrsplaners im Jahr 1850 versetzt. Er muss die Verteilung von Güter- und Personenverkehr regeln. Über die Jahrzehnte, in die Gegenwart und bis in die Zukunft steigen die Aufgaben des Spielers immer weiter. „Transport Fever“ ist der Nachfolger des Verkaufsschlagers „Train Fever“. Seitdem das Spiel Ende 2016 auf den Markt kam, wird es stark nachgefragt.

Warum verschickt Nimrod Abmahnungen?

Gerade beliebte Videospiele wie „Transport Fever“ werden häufig illegal im Internet verbreitet; sei es durch illegale Downloadbereiche oder auf Tauschbörsen, auf denen sogenanntes Filesharing betrieben wird. Jeder illegale Down- oder Upload führt zu Ansprüchen von Astragon Entertainment auf Schadensersatz und auf Unterlassung. Beide Ansprüche finden sich in den Abmahnungen wieder: Stellvertretend fordert Nimrod die Empfänger zur Zahlung von mehreren Hundert Euro auf, zudem soll der Adressat eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben. Auf beide Verlangen sollte man, wenn man eine Abmahnung erhält, keinesfalls eingehen!

Was bedeutet der Erhalt einer Abmahnung?

Der Erhalt einer Abmahnung darf nicht ignoriert werden. Allerdings sollte man auch nicht in Panik verfallen. Nicht immer muss derjenige, der von Nimrod adressiert wird, auch tatsächlich zahlen. Sind etwa Mitbewohner, Gäste oder Familienmitglieder für die Urheberrechtsverletzung verantwortlich, muss der Empfänger in der Regel gar nichts zahlen. Auch der berechtigt adressierte Empfänger hat aber Möglichkeiten, den Umfang des Schadensersatzes zu verringern und schwere bzw. teure Konsequenzen abzuwenden.

Was ist zu tun? Werdermann | von Rüden berät kostenlos!

Um richtig auf eine Abmahnung zu reagieren, muss man sich professionell beraten lassen. Vorerst kann jedoch zu folgenden Schritten geraten werden:

  • Nicht voreilig zahlen!
  • Nichts unterschreiben!
  • Keinen Kontakt mit Waldorf Frommer aufnehmen!
  • Rechtsanwalt konsultieren!
  • Frist wahren!

Wir von Werdermann | von Rüden bieten allen Empfängern einer Abmahnung eine kostenlose Erstberatung an. Unsere Rechtsanwälte analysieren die Rechtslage für Sie und geben Ihnen eine Einschätzung über etwaige Kosten und Risiken, zugleich aber auch über Ihre Chancen und die zu erwartenden Folgen. Sie gehen dabei kein Risiko ein!

Unter https://abmahnhelfer.de/ oder telefonisch sind wir für Anliegen offen und hilfsbereit! 


Rechtstipp vom 21.08.2017
aus der Themenwelt Urheberrecht und den Rechtsgebieten Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Werdermann | von Rüden Partnerschaft von Rechtsanwälten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.