Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Alternative Capital Invest (ACI) & die Staatsanwaltschaft - Anwälte informieren

Rechtstipp vom 07.04.2011
(26)
Rechtstipp vom 07.04.2011
(26)

Neues von den Dubai Fonds und der Alternative Capital Invest (ACI)

Dubai. 360 Tage Sonnenschein, malerische endlose Sandstrände, karibische Temperaturen sowie ein Wirtschaftswachstum von durchschnittlich mehr als 13 Prozent. Mit solchen Darstellungen lockte die ACI Alternative Capital Invest Unternehmensgruppe eine Vielzahl von Anlegern.

Doch auch über den sonnigen Wüstenstaat ziehen dicke Wolken auf. So hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld Anlage gegen die Initiatoren von millionenschweren Anlagefonds für Bauprojekte in Dubai erhoben. Betroffen von dem Vorwurf des Kapitalanlagebetrugs in drei Fällen sind die beiden Chefs des Gütersloher Unternehmens Alternative Capital Invest (ACI). Nach Aussage des Sprechers der Staatsanwaltschaft für Wirtschaftssachen, Klaus Pollmann, hätten die beiden Beschuldigten von mehreren tausend Anlegern insgesamt mehr als 56 Millionen Euro eingesammelt. Wie hoch der tatsächliche Schaden ist, ist jedoch noch unklar.

Laut Pollmann hätten der faktische Geschäftsführer und dessen Sohn, als offizieller Geschäftsführer, im Jahre 2006 / 2007 in den Verkaufsprospekten wesentliche Tatsachen verschwiegen. Zu diesen Tatsachen zählten u.a. die Höhe der Vermittlungsprovision, der Werbekosten und der Lizenzgebühren für Markenrechte. Die bereits in der Planung stehenden Gebäude sollten zu Werbezecken die Namen von prominenten Persönlichkeiten tragen, wie beispielsweise Michael Schumacher, Niki Lauda und Boris Becker. Tatsächlich wurde jedoch keines der geplanten Gebäude gebaut.

Vier der sieben Dubai-Fonds von ACI meldeten im September 2010 Insolvenz an. Nach Aussage des Insolvenzverwalters steckten alleine in den vier Fonds rund 70 Millionen Euro, zusammengetragen von nahezu 6000 Kapitalanlegern.

Hoffnung für Anleger

Anleger, die in betroffene Immobilienfonds investiert haben, raten wir zu handeln. So können Prospektfehler und/oder Falschberatungen der vermittelnden Banken oder anderen Vertriebsorganisationen zu Schadensersatzansprüchen führen. Ob Ihnen solch ein Anspruch zusteht, sollte sie von einer auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei überprüften lassen, um weiteren Schaden abzuwenden.

Weitere Informationen sowie rechtliche Hilfe finden Sie auf unserer Internetpräsenz unter: www.iva.ag\dubai-fonds


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Jan Finke (IVA Rechtsanwalts AG)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.