Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

anwalt.de-Insight: Wie viele Anwälte publizieren?

  • 2 Minuten Lesezeit
anwalt.de-Insight: Wie viele Anwälte publizieren?
Fiona Pröll anwalt.de-Redaktion

Rechtstipps sind ein wirkungsvoller Weg, Ratsuchende durch Ihr Fachwissen zu überzeugen. Damit empfehlen Sie sich als kompetenter Ansprechpartner zum jeweiligen Thema. So lassen diese sich als aktives Akquiseinstrument einsetzen. Wie verbreitet ist also das Publizieren innerhalb der Anwaltschaft? Das haben wir für Sie herausgefunden.

Branchenerkenntnisse aus unserer exklusiven Umfrage

anwalt.de hat 2021 eine Befragung unter Rechtsanwälten durchgeführt. Ziel war es, mehr über ihre Marketingstrategie und konkreten Kommunikationsmaßnahmen zu erfahren. An der Umfrage nahmen insgesamt 66 Personen teil. Sie wurden im anwalt.de-Report, dem Newsletter für Rechtsanwälte, dazu eingeladen.

Haben Anwälte bereits Beiträge zu juristischen Themen veröffentlicht?

Die Anwaltschaft – eine schreibende Zunft: 62 Prozent der Befragten haben schon Beiträge publiziert. Weitere 8 Prozent planen es. Das Veröffentlichen von Fachartikeln wird folglich von der Mehrheit der Rechtsanwälte als wichtige Facette ihres Berufs wahrgenommen. Gerichtet an potenzielle Mandanten, können die Beiträge als hocheffizientes Marketingvehikel fungieren.

Steigern Sie Ihre Reichweite zusätzlich durch jeden neuen Rechtstipp

Ein Profil auf anwalt.de generiert für den Anwalt bzw. die Kanzlei ohnehin eine enorme Sichtbarkeit im Netz. Diese können Sie, indem Sie darüber eigene Rechtstipps herausgeben, sogar nochmals steigern. Denn jeder neue Beitrag auf anwalt.de stellt für Sie einen weiteren Suchtreffer dar – sowohl auf Deutschlands großer Anwaltsplattform als auch auf Google.

Und das mit maximaler Reichweite: Die Rechtstipps erscheinen auf einer sehr hohen Position bei Google. Zudem schaffen sie es regelmäßig in die Google News, da anwalt.de alle Bedingungen als wichtiges Nachrichtenportal erfüllt. Mehr dazu lesen Sie im Ratgeber über das Publizieren als Anwalt.

Da Sie den Gegenstand Ihres Rechtstipps selbst wählen, können Sie gezielt Ihre Auffindbarkeit für bestimmte Rechtsthemen steuern. Dabei gilt: Konkrete rechtliche Fragestellungen, die auf einen speziellen – idealerweise aktuellen – Sachverhalt abzielen, locken in der Regel ein weitaus größeres Publikum an als allgemeine Themen. Je griffiger der Rechtstipp ein juristisches oder rechtspolitisches Problem behandelt, das potenzielle Mandanten umtreibt, umso besser wird er als Marketinginstrument funktionieren. Tipps, wie Sie in der Sprache der Ratsuchenden formulieren, finden Sie in einem eigenen Artikel. Profitieren Sie außerdem von Tricks, mit denen das Schreiben besonders leicht von der Hand geht.

In allen Ihren Rechtstipps ist automatisch ein Nachrichtenfenster eingebaut. Darüber können die Leser schnell und einfach Kontakt zu Ihnen aufnehmen.

Veröffentlichen Sie jetzt Ihren nächsten Rechtstipp

Melden Sie sich wie gewohnt in Ihrem anwalt.de-Konto an. Im Bereich „Rechtstipp erstellen“ können Sie den Artikel eintragen und auf Knopfdruck publizieren. Bei Fragen rund um Ihr Konto hilft Ihnen der Kundenservice gern weiter.

(FPR; ZGRA)

Erfahren Sie, wie Sie außerdem online neue Mandanten gewinnen und die Kommunikation mit Mandanten zielführend gestalten. Mehr über Ihre Möglichkeiten auf Deutschlands großer Anwaltsplattform finden Sie in anwalt.de im Überblick.

Foto(s): ©Pexels/Kampus Production, ©Unsplash/Andrew Neel, ©anwalt.de/KGR

Artikel teilen:


Jetzt anwalt.de-Vorteile sichern

  • Jetzt kostenlos testen
  • Maximale Online-Sichtbarkeit
  • In nur fünf Minuten angemeldet

Beiträge zum Thema

30.12.2021
Rechtsanwälte, die Arbeitsprozesse optimieren möchten, sollten zunächst die eigene Kanzleiorganisation unter die ... Weiterlesen
16.11.2021
Social Media für Anwälte und Kanzleien stellt nach wie vor ein wenig genutztes Mittel in der Online-Kommunikation ... Weiterlesen
25.11.2021
Sie haben das zweite Staatsexamen bestanden – und nun? Ein Viertel aller Absolventen startet direkt in die ... Weiterlesen