Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Arbeitszimmer für mehrere Einkunftsarten einmalig absetzbar

aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht
Arbeitszimmer für mehrere Einkunftsarten einmalig absetzbar
Das Arbeitszimmer ist nur dann steuerlich absetzbar, wenn kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Das Absetzen eines Arbeitszimmers im Rahmen der Steuererklärung ist oftmals mit größeren Schwierigkeiten verbunden. Noch komplizierter wird es, wenn das Arbeitszimmer für Tätigkeiten verschiedener Einkunftsarten verwendet wird. In einem aktuellen Urteil musste nun der Bundesfinanzhof (BFH) entscheiden, wie und in welcher Höhe dieses Arbeitszimmer steuerlich abgesetzt werden kann.

Zwei Einkunftsarten in einem Arbeitszimmer

Der spätere Kläger ging in Vollzeit einer nichtselbstständigen Tätigkeit nach. Nebenbei war er freiberuflich als Schriftsteller tätig und erzielte damit ebenfalls Einnahmen. Bei seiner Einkommensteuererklärung machte er gem. § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 6b Einkommensteuergesetz (EStG) für dieses Arbeitszimmer Betriebsausgaben i. H. d. Höchstbetrages von 1250 Euro geltend. Allerdings erkannte das zuständige Finanzamt (FA) diese Kosten steuerlich überhaupt nicht an.

Finanzgericht (FG) erkennt nur Hälfte an

Der Mann klagte schließlich gegen diesen Bescheid und bekam zumindest teilweise recht. Die Richter des FG berechneten zunächst den Anteil, zu dem das Arbeitszimmer für die beiden Tätigkeiten genutzt wurde. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass das Zimmer jeweils zur Hälfte für die nichtselbstständige und die selbstständige Tätigkeit genutzt wurde und erkannten daher nur die Hälfte des Höchstbetrages – also 625 Euro – und auch nur für die Nutzung im Rahmen der selbstständigen Tätigkeit an, da hierfür kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stand.

BFH erkennt Höchstbetrag an

Schließlich musste der BFH über diese Konstellation entscheiden und urteilte, dass in diesem Fall der Höchstbetrag i. H. v. 1250 Euro abgezogen werden muss.

Tatsächliches Nutzungsverhältnis ermitteln

Zunächst stellten die Richter fest, dass das tatsächliche zeitliche Nutzungsverhältnis beider Einkunftsarten durch sachgerechte Schätzung ermittelt werden muss, denn nach § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 6b S. 2 EStG darf für die Absetzung eines Arbeitszimmers kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stehen.
Da der Mann für seine nichtselbstständige Tätigkeit aber den Arbeitsplatz bei seinem Arbeitgeber nutzen konnte, konnten schlussendlich nur die Aufwendungen für das Arbeitszimmer bezüglich der Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit abgezogen werden.

Höchstbetrag nur einmalig und nicht anteilig

Außerdem darf der Höchstbetrag weder anteilig der verschiedenen Einkunftsarten aufgeteilt noch bei mehreren Einkunftsarten mehrfach gewährt werden.
Das bedeutet im vorliegenden Fall, dass das FA die Aufwendungen für das Arbeitszimmer bis zum Höchstbetrag i. H. v. 1250 Euro anerkennen muss, auch wenn die Betriebsausgaben auf verschiedene Einkunftsarten entfallen.

(BFH, Urteil v. 25.04.2017, Az.: VIII R 52/13)

(WEI)

Foto : ©Fotolia.com/peshkova


Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.