Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Aufhebungsvertrag - Widerruf durch den Arbeitnehmer möglich?

  • 2 Minuten Lesezeit

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen.

Oft bereut es der Arbeitnehmer, den Aufhebungsvertrag abgeschlossen zu haben: Zu gering kommt ihm später die Abfindung vor, oder es sind wichtige Inhalte vergessen worden.

Nun scheidet eine Anfechtung wegen Täuschung oder widerrechtlicher Drohung aber oft aus. Wäre ein Widerruf, nach Art eines Haustürgeschäftes, dagegen denkbar? Dazu der Kündigungsschutzexperte Anwalt Bredereck:

Wird man zuhause mit einem Vertrag überrumpelt, bestimmt das Gesetz, dass man ihn regelmäßig innerhalb einer bestimmten Frist widerrufen kann. Nicht wenige Arbeitnehmer fühlen sich aber mindestens genauso überrumpelt, wenn sie ins Personalbüro zitiert werden, wo man ihre Unterschrift unter einen Aufhebungsvertrag nahelegt. Ließe sich ein Aufhebungsvertrag nach denselben Grundsätzen widerrufen?

Das Bundesarbeitsgericht sagt: nein! Die Vorlage eines Aufhebungsvertrags im Personalbüro des Arbeitgebers ist demnach nicht vergleichbar mit einer Überrumpelung bei Haustürgeschäften.

Ein Widerruf scheidet daher aus – jedenfalls sofern sich die Situation, in der der Aufhebungsvertrag angeboten wird, in den Personalräumen oder im Büro des Chefs abspielt. In diesem Umfeld müsse der Arbeitnehmer mit entsprechenden Angeboten oder Verhandlungen rechnen, so das Gericht.

Demnach könnte etwas anderes gelten, wenn der Chef seinem Mitarbeiter den Aufhebungsvertrag auf der Straße oder im Café anbietet – was aber eher praxisfern ist.

Es bleibt deshalb dabei: Ein einmal abgeschlossener Aufhebungsvertrag ist kaum rückgängig zu machen! An alles, in das der Arbeitnehmer dort einwilligt, ist er regelmäßig gebunden. Einen Hoffnungsschimmer bietet manchmal die Anfechtung wegen Täuschung oder widerrechtlicher Drohung, wobei diese Fälle selten vorkommen.

Fachanwaltstipp für Arbeitnehmer: Unterschreiben Sie nie einen Aufhebungsvertrag ohne vorherigen anwaltlichen Rat, am besten von einem auf Kündigungsschutz spezialisierten Fachanwalt für Arbeitsrecht. Lassen Sie sich von ihrem Arbeitgeber immer Bedenkzeit geben, und nehmen Sie einen Entwurf des Aufhebungsvertrages mit zum Anwaltstermin. Jeder seriöse Arbeitgeber wird Ihnen die dafür nötige Zeit einräumen.

Das sollte man auch dann tun, wenn einem die Abfindung attraktiv vorkommt: Oft erfährt man erst vom Anwalt, welche Nachteile etwa im Zusammenhang mit dem Arbeitslosengeld drohen, oder dass Ansprüche übersehen wurden. Nicht selten fehlt zudem die Note der Zeugniserteilung, und der Arbeitnehmer würde nur ein unbrauchbares Arbeitszeugnis bekommen.

Haben Sie eine Kündigung erhalten? Droht Ihnen eine Kündigung? Haben Sie Fragen zu Ihrer Abfindung oder zum Aufhebungsvertrag?

Rufen Sie noch heute Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an. In einer kostenlosen und unverbindlichen telefonischen Ersteinschätzung beantwortet er Ihre Fragen zum Kündigungsschutz und zur Abfindungshöhe.

Bundesweite Vertretung

Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck vertritt seit mehr als 23 Jahren Arbeitnehmer und Arbeitgeber bundesweit bei Kündigungen und im Zusammenhang mit dem Abschluss von Aufhebungsverträgen und Abwicklungsvereinbarungen.

Alles zum Arbeitsrecht finden Sie auf der Kanzleihomepage.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Bei Tesla könnten in den kommenden Monaten weltweit tausende von Arbeitsplätze wegfallen. ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Schlägt der Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag vor, ist die Stimmung nach außen oft ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Arbeitnehmerfreundlicher Schwenk der Rechtsprechung zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht? ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.06.2022
Ihnen wurde vom Arbeitgeber ein Aufhebungsvertrag anstelle einer Kündigung vorgelegt? Dieser kann weitreichende ... Weiterlesen
02.03.2022
Droht nach einer Arbeitsverweigerung unweigerlich die Kündigung? Die Antwort ist Nein, denn Arbeitnehmer können ... Weiterlesen
09.04.2021
Die wichtigsten Fakten Einen Teilzeitjob üben Arbeitnehmer aus, deren Arbeitszeit regelmäßig kürzer ist als die ... Weiterlesen