Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Beamtenrecht – dauernde Dienstunfähigkeit – die Anhörung im Zurruhesetzungsverfahren

Rechtstipp vom 31.03.2014
Rechtstipp vom 31.03.2014

Seit einiger Zeit scheint die Zahl der Zurruhesetzungsverfahren anzusteigen. Beamte, die längere Zeit erkrankt sind, werden aufgefordert, sich einer amtsärztlichen Untersuchung zu stellen, in der ihre Dienstfähigkeit geprüft wird. Kommt der Amtsarzt zu dem Ergebnis, dass die Erkrankung nicht in absehbarer Zeit ausheilen wird und volle Dienstfähigkeit nicht wieder erreicht werden kann, folgt in der Regel die Anhörung zur beabsichtigten Versetzung in den Ruhestand.

Eine Anhörung vor Erlass eines Verwaltungsaktes, der in Rechte eines Beteiligten eingreift, ist grundsätzlich in jedem Verwaltungsverfahren vorgeschrieben (§ 28 VwVfG). Nicht selten kommt es vor, dass eine Behörde diese Anhörung unterlässt oder zumindest nicht vollständig durchführt. In der Regel ist dieser Fehler unbeachtlich. Allein das Fehlen einer Anhörung macht die Entscheidung noch nicht rechtswidrig. Sie kann im Widerspruchs- bzw. Klageverfahren nachgeholt werden. Das Anhörungsrecht ist somit noch gewahrt, wenn der Betroffene alle Argumente gegen die behördliche Entscheidung im Rechtsmittelverfahren vortragen kann.

Anders im Zurruhesetzungsverfahren: Dort unterliegt die Anhörung besonderen rechtlichen Anforderungen. Sie kann im Klageverfahren gerade nicht nachträglich geheilt werden. Denn die Anhörung im Zurruhesetzungsverfahren hat eine andere Funktion als die allgemeine verwaltungsverfahrensrechtliche Anhörung. Die Entscheidung des Dienstherren, einen Beamten wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand zu versetzen, beruht auf dem Ergebnis einer ärztlichen Begutachtung. Diese Entscheidung ist (zumindest im Regelfall) sowohl in tatsächlicher als auch in rechtlicher Hinsicht schwierig. Es kann deshalb nicht ausgeschlossen werden, dass der Dienstherr aufgrund einer Stellungnahme des betroffenen Beamten zu den ärztlichen Feststellungen zu einer abweichenden Entscheidung kommt. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb entschieden, dass das beamtenrechtliche Anhörungserfordernis zwingend einzuhalten ist. Unterbleibt die Anhörung vollständig oder wartet der Dienstherr den Ablauf der Frist, die er dem Beamten für seine Stellungnahme gesetzt hat, nicht ab und trifft vor deren Ablauf eine Entscheidung, dann ist der Zurruhesetzungsbescheid schon deshalb rechtsfehlerhaft und muss aufgehoben werden.

Bundesverwaltungsgericht - Urteil vom 30.05.2013 (2 C 68.11): http://www.bverwg.de/entscheidungen/pdf/300513U2C68.11.0.pdf

Ein Beispiel aus unserer Praxis (die Behörde hat den Fehler des Anhörungsverfahrens während des Gerichtsverfahrens selbst einräumt und die Verfügung aufgehoben) finden Sie auf unserer Website dokumentiert: http://www.rkb-recht.de/index.php/dienstunfaehigkeit.html

Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Beamtenrecht, Verwaltungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Peter Koch (rkb-recht.de Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.