Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Veröffentlicht von:

Beamtenrecht – Erfolgreiche Klage gegen Zurruhesetzung wegen Dienstunfähigkeit (hier: Justizvollzug)

  • 1 Minuten Lesezeit

Eine Zurruhesetzungsverfügung, die auf der Grundlage eines ungenügenden ärztlichen Gutachtens und ohne zureichende Suche des Dienstherren nach einer anderweitigen Verwendungsmöglichkeit des Beamten erlassen wird, ist rechtswidrig.

VG Hannover – Urteil vom 19.12.2017 – 13 A 2682/16 (rechtskräftig)

Krankheitsbedingte Fehlzeiten

Der Kläger ist Beamter im Justizvollzugsdienst. Gesundheitlich ist er aufgrund einer Parkinson-Erkrankung belastet. Mit Rücksicht darauf wurde ihm zunächst ermöglicht, einen Teil seiner Dienstgeschäfte auf einem Heimarbeitsplatz zu verrichten. Der Dienstherr veranlasste – ohne dass der Beamte nennenswerte Fehlzeiten aufwies – eine amtsärztliche Untersuchung, die zu dem Ergebnis kam, dass der Beamte dienstfähig sei, allerdings nicht vollzugsdienstfähig für den Umgang mit Gefangenen. Er solle einen Dienstposten erhalten, auf dem er wenig Kontakt mit den Insassen habe.

Ergebnislose Suche und Zurruhesetzung

Eine Abfrage des Dienstherrn nach anderweitigen Verwendungsmöglichkeiten des Beamten bei der Jobbörse und bei den niedersächsischen Oberlandesgerichten verlief ergebnislos. Nach Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung und des Personalrats versetzte der Dienstherr den Beamten wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand.

Klageverfahren

Unsere dagegen erhobene Klage hatte Erfolg. Das Verwaltungsgericht entschied, dass sich aus dem amtsärztliche Gutachten eine Dienstunfähigkeit nicht ableiten lasse. Außerdem hätte der Dienstherr im Rahmen seiner Suche nach anderweitigen Verwendungsmöglichkeiten zumindest auch bei den Fachgerichten (d. h. den Arbeits-, Sozial- und Verwaltungsgerichten sowie beim Nds. Finanzgericht) anfragen müssen. Außerdem wies das Gericht darauf hin, dass mit Rücksicht auf die Schwerbehinderung und soweit organisatorische Gegebenheiten dies zulassen, auch die Möglichkeit eingeräumt werden müsse, zumindest einen Teil seiner Tätigkeiten auf einem Heim- oder Telearbeitsplatz zu verrichten.

Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Beamtenrecht, Verwaltungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Peter Koch

Mitunter geht die Rechtsprechung hin und her. Lange war im Beamtenrecht umstritten, ob die Anordnung einer ärztlichen Untersuchung bei Zweifeln an der Dienstfähigkeit eines Beamten isoliert ... Weiterlesen
Das Verwaltungsgericht Hannover hat mit Urteil vom 06.09.2021 einen Prüfungsbescheid über das endgültige Nichtbestehen der staatlichen Abschlussprüfung in der Physiotherapie aufgehoben, weil die ... Weiterlesen
Wie bereits in dem Artikel „Telekom-Beförderungsrunde für Beamte 2021“ vom 03.10.2021 dargestellt, werden sich die zu erwartenden Rechtsstreitigkeiten um die Vergabe der Beföderungsstellen ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

23.02.2022
Die wichtigsten Fakten: Beamte sind im öffentlichen Dienst beschäftigt und stehen in einem Dienst- und ... Weiterlesen
25.02.2020
Die Entscheidung Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 30.05.2013 ( Az. 2 C 68/11 ) entschieden, dass ... Weiterlesen
31.03.2022
1. Begriff der Dienstunfähigkeit – Dürftige Definition Der Begriff der Dienstunfähigkeit findet sich für ... Weiterlesen