Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Daimler muss Schadensersatz zahlen – Mercedesfahrerin erhält nahezu gesamten Kaufpreis erstattet

  • 2 Minuten Lesezeit

Das Landgericht Stuttgart hat in einem Aufsehen erregenden Urteil die Daimler AG zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt (Az: 46 O 101/19). Die Mercedesfahrerin bekommt nun 85 % des gezahlten Kaufpreises, sowie alle Kosten des Rechtsstreits erstattet. Sie war die Mercedes E-Klasse, die beim Kauf einen Kilometerstand von 20.000 Kilometer aufwies, 4 Jahre gefahren und hatte dabei 80.000 weitere Kilometer zurückgelegt. Somit liegt der Schadensersatz weit über dem eigentlichen, aktuellen Wert des Mercedes Diesel.

In diesem Fall wurde der Klägerin sogar eine Nutzungsentschädigung abgezogen. Dass sie dennoch eine solch hohe Rückzahlung bekam, lag an den Zinsen. Das Gericht sprach ihr Verzugszinsen in Höhe von 4 % pro Jahr aus der Summe des Kaufpreises sowie Prozesszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu. Auch muss die Daimler AG die gesamten Kosten des Rechtsstreits übernehmen.

Eine weitere Besonderheit dieses Urteils ist die Tatsache, dass die betroffene E-Klasse bisher nicht Teil eines offiziellen, vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordneten Rückrufs ist. Auch Fahrer, deren Mercedes bisher nur Teil der von Daimler sogenannten freiwilligen Kundendienstmaßnahme ist, haben also gute Chancen auf Schadensersatz.

Es ist davon auszugehen, dass die Daimler AG Berufung gegen dieses Urteil einlegen wird.

Welches Modell Teil eines vom KBA angeordneten Rückrufs ist, kann sich in nächster Zeit allerdings ändern. Denn wie HAHN Rechtsanwälte durch Mandanten bekannt ist, verschickt Daimler zurzeit Schreiben an zahlreiche Halter von C-Klasse Modellen. Hier hat das KBA wohl endgültig die Geduld verloren und will nicht länger warten, bis Mercedes die freiwillige Kundendienstmaßnahme an allen Modellen durchführt. Ähnlich wie erst im Juni beim GLK, wird der Rückruf nun verpflichtend. Weitere verpflichtende Rückrufe für Mercedes Diesel sind zu erwarten.

Die Interessengemeinschaft Mercedes Abgasskandal bietet Ihnen kostenlose Unterstützung im Kampf um Ihr Recht. Wir prüfen gratis Ihre Vertragsunterlagen, erläutern Ihnen die rechtlichen Möglichkeiten und errechnen vorab Ihren möglichen Anspruch auf Schadensersatz.

HAHN Rechtsanwälte vertritt im Rahmen des Abgasskandals bundesweit mehr als 3.000 Betroffene. Zahlreiche Schadensersatzklagen aufgrund von illegalen Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen konnten bereits gewonnen werden. Die Kläger erhalten dabei den Kaufpreis erstattet und geben das manipulierte Fahrzeug an den Hersteller zurück.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Lars Murken-Flato

Mit Urteil vom 12.11.2021 – 14 O 255/21 – hat das Landgericht Stuttgart die Daimler AG zu Schadensersatz verurteilt. Da der nunmehr erfolgreiche Kläger das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Verkündung ... Weiterlesen
Mit Beschluss vom 16.09.2021 (Aktenzeichen I-20 U 14/21) hat das Oberlandesgericht Düsseldorf mehr als deutlich gemacht, dass es beabsichtigt, die von der Volkswagen AG eingelegte Berufung ... Weiterlesen
Mit Urteil vom 29.07.2021 hat das Landgericht Münster die Volkswagen AG zu Schadensersatz für einen manipulierten Skoda Octavia, der mit einem EA288 Motor ausgestattet ist und über die Abgasnorm ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

29.09.2021
Die wichtigsten Fakten Schadensersatz bzw. Schadenersatz stellt einen Ausgleich für einen erlittenen Schaden dar. ... Weiterlesen
26.09.2019
Das Landgericht Stuttgart verurteilte die Daimler AG am 08.09.2019 (Az.: 29 O 142/19) wegen Einbau einer ... Weiterlesen
26.03.2020
Auch in Zeiten der Corona-Krise geht der Diesel-Abgasskandal nicht an den Autokonzernen vorbei. Das Landgericht ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten