Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Darlehen bei der Victoria Lebensversicherung möglicherweise widerrufbar

Suchen Sie nach einem Ausweg aus Ihrem Darlehensvertrag bei der Victoria Lebensversicherung, weil Sie deutlich mehr Zinsen zahlen als Darlehensnehmer, die heutzutage einen Kredit aufnehmen? Ein möglicher Weg, sich vom Kreditvertrag mit der Victoria Lebensversicherung zu lösen, könnte in den Widerrufsbelehrungen der Lebensversicherung liegen. Deutsche Gerichte befanden bereits etliche Widerrufsbelehrungen verschiedener Darlehensgeber für fehlerhaft. In diesen Fällen eröffnen die Belehrungstexte die Möglichkeit, sich auch Jahre nach dem Vertragsschluss noch vom Vertrag zu lösen.

Aufgrund fehlerhafter Widerrufsbelehrungen kann die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung umgangen werden

Wann Widerrufsbelehrungen fehlerhaft sind, kann nicht pauschal beschrieben werden. Das ist stark einzelfallabhängig. Gerichte bemängelten bereits die undeutliche äußerliche Gestaltung, überflüssige ablenkende Hinweise, lückenhafte Belehrungen, mehrdeutige Formulierungen und einiges mehr. Für privat handelnde Darlehensnehmer – auch Verbraucher genannt – haben fehlerhafte Belehrungen den großen Vorteil, dass die Frist zur Erklärung des Widerrufs in solchen Fällen nicht gilt. Der Darlehensvertrag kann somit zeitlich unbegrenzt widerrufen werden.

Der Widerruf ist gerade in Betrachtung der anderen Möglichkeit, sich vom Darlehen zu lösen, der Kündigung, besonders attraktiv. Denn bei vorzeitiger Kündigung des Kreditvertrags verlangen viele Darlehensgeber oft eine große Summe an Geld, die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Diese Forderung kann gerade in Deutschland unangenehm hoch ausfallen. Durch einen Widerruf können Darlehensnehmer somit je nach Darlehenssumme mehrere Tausend oder Zehntausend Euro sparen.

Bundesregierung initiierte Abschaffung des zeitlich unbegrenzten Widerrufsrechts

Darlehensnehmer, die einen Widerruf in Erwägung ziehen, sollten allerdings zur Kenntnis nehmen, dass dieser finanziell attraktive Ausstieg aus alten Kreditverträgen möglicherweise nur noch einige Monate möglich ist. Aus dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz kam der Vorschlag, das Gesetz dahingehend zu ändern, das unbefristete Widerrufsrecht abzuschaffen. Nach dem Konzept dieser Gesetzesänderung soll das nicht nur für Darlehen gelten, die in Zukunft abgeschlossen werden. Auch Kredite, die zwischen 2002 und 2010 aufgenommen wurden, sollen betroffen sein. Demnach wäre Juni 2016 für Verbraucher die letzte Möglichkeit, ihre alten Verträge zu widerrufen. Obwohl dies nach einer großzügigen Zeitregelung klingen mag, rät Rechtsanwaltskanzlei Werdermann | von Rüden zu einer zeitnahen Prüfung der Verträge. Denn eine handfeste juristische Argumentation braucht Vorbereitungszeit.

Victoria Lebensversicherung wich in der Anrede des Darlehensnehmers vom Muster ab – keine Erläuterung des Begriffs „Verbraucher“

Auch Widerrufsbelehrungen, mit denen die Victoria Lebensversicherung um das Jahr 2010 ihre Darlehensnehmer belehrte, könnten Aussichten bieten, den Darlehensvertrag Jahre nach Vertragsschluss zu widerrufen. Die Victoria Lebensversicherung wich in der Anrede des Verbrauchers von dem vom Gesetzgeber gestellten Muster ab. Zwar mussten die Darlehensgeber die jeweiligen Muster nicht verwenden. Bei eigenmächtigen Abweichungen können sie sich jedoch nicht auf die Schutzwirkung des Musters berufen. Die Victoria Lebensversicherung redet die Kunden in einigen Belehrungstexten nicht konkret an, sondern benutzt die abstrakte Formulierung „der Verbraucher“. Allerdings erklärt die Lebensversicherung den Fachbegriff nicht. Sie überlässt damit dem Darlehensnehmer die Aufgabe rauszufinden, ob die Belehrung auf ihn zutrifft. Das jedoch wollte der Gesetzgeber mit einer umfassenden Belehrung gerade vermeiden.

Unzutreffende Verkürzung der Rückzahlungsfrist des Darlehens durch die Victoria Lebensversicherung

Zudem nahm die Victoria Lebensversicherung einen Hinweis in die Belehrung auf, der den Widerruf als nicht erfolgt erklärt, sollte der Darlehensnehmer innerhalb von zwei Wochen nach der Widerrufserklärung das Darlehen nicht zurückzahlen. Diese Formulierung nimmt Bezug auf einen Paragraphen des BGB, der zwischen 2002 und 2005 die Möglichkeit einräumte, durch explizit hervorgehobene Vereinbarung auf einem eigenständigen Schriftstück eine solche Regelung zu treffen. Allerdings wurde diese Formulierung in Belehrungen um 2010 verwendet. Zudem wurde meist eine solch gesonderte Vereinbarung nicht getroffen. Dadurch ist die Belehrung zur Rückzahlungsfrist falsch, da sie 30 Tage beträgt und ohne gesonderte Vereinbarung nicht auf zwei Wochen verkürzt werden darf.

Verträge mit der Victoria Lebensversicherung durch Experten prüfen lassen – Kanzlei Werdermann | von Rüden

Die Prüfung der Belehrung auf fehlerhafte Passagen sowie die Einschätzung der Erfolgsaussichten eines Widerrufs kann mitunter sehr kompliziert sein. Daher ist rechtlich nicht geschulten Verbrauchern zu einer Prüfung durch im Bankrecht erfahrene Anwälte zu raten. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Werdermann | von Rüden bietet Verbrauchern eine kostenlose Erstprüfung ihrer Vertragsunterlagen an. Nach einer Rückmeldung innerhalb weniger Tage können Sie selbst entscheiden, wie Sie weiter verfahren möchten.

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

  1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.
  2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.
  3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf.
  4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.
  5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von VON RUEDEN - Partnerschaft von Rechtsanwälten

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.