Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Darum prüfe vor der Mieterhöhung

  • 1 Minuten Lesezeit

Alle paar Jahre erhalten viele Mieter ein unangenehmes Schreiben ihres Vermieters. Hierin werden sie zur Zustimmung zu einer Mieterhöhung aufgefordert. Das Schreiben selbst ist nicht weiter schlimm, da der Vermieter hieraus noch keinen Anspruch auf eine höhere Miete ableiten kann. Erklärt der Mieter sich daraufhin mit der Mieterhöhung einverstanden oder zahlt er die erhöhte Miete ohne Vorbehalt, muss er diese grundsätzlich auch künftig zahlen. Der Mieter muss sie aber auch dann zahlen, wenn er irrtümlich dachte, dass er zur Zustimmung verpflichtet ist. Dies hat jüngst der Bundesgerichtshof entschieden. Im zugrundeliegenden Fall enthielt der Mietvertrag keine Flächenangabe. Sämtliche Mieterhöhungsverlangen des Vermieters legten eine Wohnfläche von 113,66 qm zugrunde. Der Mieter stimmte jeweils zu und zahlte. Das letzte Mieterhöhungsverlangen zweifelte der Mieter jedoch an und machte geltend, dass die Fläche deutlich geringer sei. Seine Klage gegen den Vermieter auf Erstattung von überbezahlter Miete in Höhe von mehreren tausend Euro scheiterte. Das Gericht war der Ansicht, dass der Irrtum des Vermieters über die Wohnfläche keine Vertragsanpassung erfordere. Dem Mieter sei ein unverändertes Festhalten an den Mieterhöhungsvereinbarungen zumutbar. Der Fehler habe sich im konkreten Fall nicht ausgewirkt, denn den Vermietern stünde auch bei Berücksichtigung der tatsächlich geringeren Wohnfläche ein Anspruch auf Zustimmung zu der begehrten Mieterhöhung zu. Die Zustimmung zu einer Mieterhöhung ist sowohl für den Vermieter als auch für den Mieter immer wieder ein Risiko. Hier können beide viele formale und auch inhaltliche Fehler machen.

 Bei Fragen oder Problemen rund um ein Mieterhöhungsverlangen steht Ihnen in unserer Kanzlei Dr. Sonntag Rechtsanwälte in Fürth, Herr Rechtsanwalt Krasa, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, gerne mit Rat und Tat zur Seite.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Dr. Gabriele Sonntag

Das Klima verändert sich, Wetterereignisse werden immer heftiger. Sobald ein Sturmtief über das Land gezogen ist, folgt schon das nächste. Die Folge sind abgedeckte Dächer, entwurzelte Bäume, ... Weiterlesen
Die Begriffe Garantie und Gewährleistung werden oft in einem Zug genannt. Sie unterscheiden sich jedoch erheblich voneinander. Gemeint ist damit im Kaufrecht, dass der Käufer gegenüber dem Händler ... Weiterlesen
Können Unterhaltsrückstände verwirken? Eine Verwirkung führt dazu, dass ein Anspruch nicht mehr geltend gemacht werden kann. Eine Verwirkung ist ähnlich wie eine Verjährung. Bei der Verwirkung ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

11.02.2022
Im Gewerbemietrecht finden viele Regelungen aus dem Wohnraummietrecht keine Anwendung. Das heißt, die Miethöhe ... Weiterlesen
23.05.2022
Sehen auch Sie sich mit einer Mieterhöhung konfrontiert? Dann ist es unerlässlich zu wissen, worauf es dabei ... Weiterlesen
27.04.2022
In der heutigen Zeit ist das Thema Mieterhöhung in aller Munde – sowohl durch die inzwischen gesetzlich verankerte ... Weiterlesen