Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Dieselgate 2.0 der Volkswagen AG intensiviert sich ständig!

  • 3 Minuten Lesezeit

Das Landgericht Kassel hat die Volkswagen AG im Dieselabgasskandal wegen Manipulationen an einem VW Polo V 1.4 TDI mit dem Dieselmotor EA288 zu Schadenersatz verurteilt.

Dieselgate 2.0 lässt der Volkswagen AG keine Ruhe. Einmal mehr zeigt sich nämlich, dass der Dieselabgasskandal um den Vierzylinder-Diesel EA288 mit der Abgasnorm Euro 6 längst nicht beendet ist. Das Landgericht Kassel (Urteil vom 16.11.2021, Az.: 4 O 2043/20) hat die Volkswagen AG verurteilt, an die Klägerin 9.075,40 Euro nebst Zinsen hieraus in Höhe von fünf Prozent über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 4. Dezember 2020 Zug um Zug gegen die Übereignung und Übergabe des Fahrzeugs der Marke VW vom Typ Polo V 1.4 TDI zu zahlen. Die Beklagte wurde zudem verurteilt, die Klägerin von den durch die Beauftragung der Prozessbevollmächtigten der Klägerin entstandenen Kosten der außergerichtlichen Rechtsverfolgung in Höhe von 887,03 Euro freizustellen. Von den Kosten des Rechtsstreits hat die Beklagte 88 Prozent zu tragen.

Der Ehemann der geschädigten Verbraucherin hatte den VW Polo am 19. August 2017 zu einem Kaufpreis von 11.850 Euro erworben. Der Kilometerstand bei Erwerb des Fahrzeugs betrug 19.807 Kilometer, am 30. August 2021 waren es 85.411 Kilometer. Der Ehemann der Klägerin, hat alle Ansprüche in Bezug auf den Erwerb des streitgegenständlichen Fahrzeugs an die Klägerin mit Vereinbarung vom 23. August 2020 abgetreten.

Im Urteil heißt es: Die Begründung des Gerichts folgt der allgemein bekannten Argumentation im Abgasskandal Dieselgate 2.0. Der Motor EA288 ist mit einem NOx-Speicherkatalysator (NSK) ausgestattet, der Das Fahrzeug verfügt über einen NOx-Speicherkatalysator (NSK), welcher dazu dient, Stickoxide zu speichern. Der NSK muss im Fahrbetrieb regelmäßig regeneriert werden, da er nur über eine begrenzte Speicherkapazität verfügt. Dabei ist in dem streitgegenständlichen Fahrzeug eine Software verbaut, eine sogenannte Zykluserkennung beziehungsweise Fahrkurve, welche die Vorkonditionierungsfahrt (sogenanntes Preconditioning oder Precon) und den Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) erkennt.

„Die Begründung des Gerichts folgt der allgemein bekannten Argumentation im Abgasskandal Dieselgate 2.0. Das Inverkehrbringen eines Fahrzeugs mit einer Fahrkurve unter Einwirkung auf den NSK-Katalysator wie im streitgegenständlichen Fahrzeug stellt eine konkludente Täuschung des Erwerbers des Fahrzeugs durch die Beklagte dar“, sagt der Mönchengladbacher Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung von der Dr. Hartung Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (www.hartung-rechtsanwaelte.de). Die Kanzlei befasst sich ausschließlich mit Anleger- und Verbraucherschutzthemen und hat sich auf die Beratung von Betroffenen des Abgasskandals spezialisiert. Dr. Gerrit W. Hartung gilt als „Dieselanwalt“ der ersten Stunde.

Es sei unstreitig, dass die Fahrkurve den Precon und den NEFZ erkenne und sodann hinsichtlich des NSK-Katalysators, einem Bestandteil des Emissionskontrollsystems, eine abweichende Steuerung der Beladung und Regeneration vorsehe, welche im realen Straßenbetrieb nicht vorgesehen sei. Dieser werde laut Gericht stets am Ende der Vorkonditionierung regeneriert und während des NEFZ streckengesteuert regeneriert, wohingegen die Regeneration im Realbetrieb maßgeblich von der Beladung abhängig sei.

„Die verbaute Software erkennt, ob sich das Fahrzeug in einem Prüfzyklus zur Ermittlung der Emissionswerte befindet und schaltet sodann in einen Modus, bei dem die Regeneration des NSK-Katalysators streckengesteuert erfolgt und dadurch die NOx-Emissionen auf dem Prüfstand verringert werden. Im realen Straßenbetrieb hingegen findet die Regeneration beladungs- und streckengesteuert statt, wobei die Beladungssteuerung führend ist, und es werden mehr NOx-Emissionen als auf dem Prüfstand ausgestoßen“, sagt Verbraucherschutzanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Die Dr. Hartung Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat eine spezielle Website zur neuen EA288-Thematik eingerichtet und listet dort alle Modelle von Audi, VW, Seat und Skoda auf, die vom VW-EA288-Abgasskandal betroffen sind. Die Liste ist unter www.hartung-rechtsanwaelte.de/vw-dieselskandal-ea288 frei zugänglich.

Foto(s): Dr. Hartung Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung

Im Dieselabgasskandal hat die Audi AG wieder eine herbe Niederlage einstecken müssen. Für einen rund sieben Jahre alten Audi A6 3.0 TDI mit der Motorengruppe EA897 und der Abgasnorm Euro 6 muss ... Weiterlesen
Das Landgericht Düsseldorf hat die Volkswagen AG zu Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung nach § 852 BGB verurteilt. Streitgegenständlich war ein mit dem Dieselmotor EA189 ... Weiterlesen
Auch für ältere Fahrzeuge, bei denen Ansprüche wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung nach § 826 BGB bereits verjährt sind, können Geschädigte im Dieselabgasskandal durch den ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

08.08.2016
Das Landgericht Braunschweig hat dem Oberlandesgericht Braunschweig mit Beschluss vom 5. August 2016 tatsächliche ... Weiterlesen
18.08.2021
Die Chancen im Dieselabgasskandal um den von der Volkswagen AG hergestellten VW-Bulli T5 stehen für geschädigte ... Weiterlesen
31.08.2021
Auch ein VW Golf VII GTD 2.0 TDI (Baujahr 2016) wurde manipuliert. Das Fahrzeug verfügt über eine ... Weiterlesen