Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Dieselskandal: Audi muss Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro zahlen

Rechtstipp vom 20.10.2018
(1)
Rechtstipp vom 20.10.2018
(1)

Die Audi AG hat im Dieselskandal ein Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro am 16. Oktober 2018 akzeptiert. Die Staatsanwaltschaft München II hat die Geldbuße wegen einer Verletzung der Aufsichtspflicht verhängt. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Audi ist damit abgeschlossen, die Ermittlungen gegen den Ex-Chef Stadler und 20 weitere Personen im Zusammenhang mit den Abgasmanipulationen laufen allerdings weiter.

Mit der Geldbuße wird eine fahrlässige Aufsichtspflichtverletzung im Zusammenhang mit der Erteilung von behördlichen Genehmigungen für Diesel-Fahrzeuge, die nicht den regulatorischen Anforderungen im Hinblick auf den Stickoxid-Ausstoß entsprachen und dem Vertrieb dieser Fahrzeuge geahndet, teilte die Staatsanwaltschaft München II mit. 

Dabei geht es einerseits um Fahrzeuge von Audi, VW und Porsche mit von Audi hergestellten V6- und V8-Dieselmotoren, andererseits aber auch um Audi-Fahrzeuge, die mit den Dieselmotoren Typ EA 189 und Typ EA 288 von VW ausgestattet waren. Insgesamt geht es weltweit um knapp fünf Millionen Fahrzeuge, die von 2004 bis 2018 hergestellt wurden. 

Durch die Verletzung der Aufsichtspflicht wurde die Begehung vorsätzlicher Straftaten aus dem Unternehmen heraus ermöglich, so die Staatsanwaltschaft. Gegen VW hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig bereits im Sommer ein Bußgeld in Höhe von einer Milliarde Euro verhängt, das der Autobauer akzeptiert hat.

„Die Bußgelder haben keine direkten Auswirkungen auf die zivilrechtlichen Ansprüche und Schadensersatzklagen, die Verbraucher im Zusammenhang mit dem Dieselskandal führen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. Allerdings haben die Autohersteller die Geldbußen akzeptiert und erklärt, die Verantwortung für die Dieselaffäre übernehmen zu wollen. „Dadurch dürften die Erfolgsaussichten bei Schadensersatzklagen weiter gestiegen sein, nachdem ohnehin schon zahlreiche Gerichte verbraucherfreundlich entschieden haben“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller, der zahlreiche Mandanten im Abgasskandal vertritt.

Verbraucher, die vom Abgasskandal betroffen sind und noch gegen VW klagen möchten, können dies nach wie vor tun. Allerdings sollten sie jetzt handeln, da Ansprüche gegen VW zum Jahresende verjähren.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos und unverbindlich, ob ein Schadensersatzanspruch entstanden ist.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/abgasskandal-2/ 

Kanzleiprofil

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.