Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Einkommensteuererklärung Spanien 2018 – Abgabe Juni 2019

(4)

Die spanische Einkommensteuererklärung (D100) für das Jahr 2018 ist bis zum 30.06.2019 abzugeben.

Zusammen mit der Einkommensteuererklärung ist auch eine Vermögenssteuererklärung abzugeben. Wenn das Vermögen 700.000 Euro überschreitet, dann sollte geprüft werden, ob eine Vermögenssteuererklärung im Modell 714 abzugeben ist.

Beachten Sie:

Wenn Sie mehr als 50.000 Euro Vermögen außerhalb Spaniens, bspw. in Deutschland oder in der Schweiz, haben, dann ist schon bis zum 31.03.2019 die sogenannte Auslandsvermögenssteuererklärung im Modell 720 abzugeben.

Die Bußgelder sind erheblich, ab 1.500 Euro für verspätete Steuererklärungen und ab 5.000 Euro für nicht oder unvollständig abgegebene Auslandsvermögenssteuerklärungen.

Die hohen Bußgelder zwingen zu einer pünktlichen und vollständigen Steuererklärung im Modell 720, insbesondere auch deshalb, da das Modell 720 keine Steuerzahllast auslöst, sondern nur Informationscharakter hat.

Ist die spanische SL (GmbH) steuerlich interessant im Jahre 2018/2019, um Einkommensteuer zu sparen?

Auf Mallorca oder dem spanischen Festland ist die spanische SL nicht interessant.

Wenn Sie mehr als 150.000 Euro Gewinn im Jahr haben, könnte man annehmen, dass es angebracht ist, dass anstelle einer Einzelfirma eine spanische SL genutzt wird, um die Steuerlast zu vermindern, doch selbst bei diesen Werten ist mit einer Steuerlast von 41,41 % bei einer erfolgten maximalen Gewinnausschüttung in Form von Dividenden zu rechnen.

Eine Einzelfirma würde dagegen mit 36,93 % besteuert, vorausgesetzt, der Steuerpflichtige ist verheiratet und seine Ehefrau hat keine Einkünfte und als Hausfrau 2 Kinder zu betreuen.

Trotzdem kann die spanische SL interessant sein, insbesondere auf Teneriffa, Gran Canaria oder einer anderen kanarischen Insel. Dort kann durch Ansparrückstellungen (RIC) oder eine ZEC-Gründung ein Körperschaftssteuersatz von 4 % erlangt werden. Dieser kann dann zusammen mit einer Dividendenbesteuerung von maximal 23 % in Spanien und einer Gewerbesteuerfreiheit bis 1 Mio. Euro Umsatz nicht mehr als 27 % Gesamtsteuerbelastung auslösen.

Lassen Sie sich steuerlich vor jeder Firmengründung in Spanien beraten und die Firmengründung durch uns durchführen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht Spanisches Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.