Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Faktor-Zertifikate - Die Millionenfalle

(23)

Vorliegend mehren sich die Fälle, in denen sich Anleger an die Kanzlei wenden und um Überprüfung sogenannter Faktor-Zertifikate bitten.

Dabei handelt es sich um eine nach unserer Auffassung besonders gefährliche Anlageform, denn Verluste werden ungleich schwerer an den Anleger weitergegeben. Diese Anlageform hat nach Auffassung von Fachanwalt Helge Petersen nichts in den Händen von Privatanlegern zu suchen.

Faktor-Zertifikate werden vom Herausgeber mit einem gewissen Faktor versehen. Dies klingt für einen Anleger zunächst interessant, denn er hat so die Möglichkeit die Rendite an einem Tag zu verfünffachen.

Allerdings: Er kann auch an einem Tag den Verlust verfünffachen, denn der Faktor wirkt in beide Richtungen. Der tatsächliche Wert des Zertifikats wird anhand eines Basisfaktors gemessen. Dieser sogenannte „gehebelte“ Index wird anhand von Bewertungszeitpunkten gemessen und bildet den Wert des Zertifikats ab. Dabei wird der Faktor auf die Wertveränderung direkt angewandt und daraus der Wert des Zertifikats ermittelt. Gerade bei gleichförmigen Märkten mit geringen Schwankungen kann es dabei zu erheblichen Verlusten kommen.

Die Auswirkungen des Faktors sind mehr als deutlich. Ein Anleger kann binnen vier Tagen 85% seiner Investitionssumme verlieren, obgleich der Markt sich in dieser Zeit bereits wieder auf das Startniveau erholt hat.

Innerhalb der Zertifikate wird oftmals eine Art „Rettungsbarriere“ konstruiert, so dass bei erheblichen Kursverlusten die Papiere anhand eine fixierten Barriere (zum Beispiel maximal 9%) für einen Stichtag aufgehalten werden. Dieser Schutz ist allerdings nach Auffassung von Rechtsanwalt Helge Petersen weitestgehend wirkungslos, da schon kleine regelmäßige Schwankungen den Schaden für den Anleger erheblich erhöhen und selbst auf den Barrierewert der Faktor angewandt wird.

„Gerade der Quereinstieg in solche Produkte ist sehr gefährlich“, so Helge Petersen, „Der Anleger erwirbt das Zertifikat in einem steigenden Marktumfeld zu einem bereits deutlich erhöhten Kurs und wird von den Verlust ungleich härter getroffen.“

Die aktuellen Kurse solcher Papiere zeigen dies deutlich:

Das Faktor 10x Long-Zertifikat auf DAX Future der Commerzbank AG, WKN: CR468T wurde zu 10 € pro Anteil im Jahr 2014 emittiert. Der derzeitige Kurs liegt bei 3,49 € (Stand: 16.09.2015 Quelle: zertifikate.boerse-frankfurt.de)

Auch das Faktor 10x Long-Zertifikat auf DAX der Deutschen Bank, WKN: XM9L10 wurde ab 8,44 € pro Anteil im Juni 2015 emittiert. Der jetzige Kurs ist auf 1,48 € gefallen (Stand: 16.09.2015 Quelle: zertifikate.boerse-frankfurt.de)

Fachanwalt Helge Petersen resümiert: „Die emittierenden Banken haben mit der Auflage eines derartigen Produktes etwas geschaffen, das eine Einladung zur Falschberatung durch den Vertrieb ist. Denn dem normalen Privatanleger wird nicht klar sein, dass er durch die „Wette“ auf den mutmaßlich sicheren DAX innerhalb eines Tages über 80% seiner Investitionssumme verlieren kann.“


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Helge Petersen & Collegen

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.