Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Fristlose Kündigung wegen Missbrauch von Zugangsrechten

aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Ein angestellter Innenrevisor hat kein Recht seinen Arbeitgeber oder seinen Vorstand zu kontrollieren. Ein EDV-Administrator darf seine Zugangsrechte nur für eigene Aufgaben nutzen, die der Funktion des Computersystems dienen. Er darf nicht Inhalte fremder Datenbestände einsehen, insbesondere nicht die des Vorstands. Nutzt er diese Zugangsrechte zum Missbrauch, kann das eine fristlose Kündigung zur Folge haben. So entschied das Landesarbeitsgericht Köln. Der Kläger war als Innenrevisor bei dem beklagten Unternehmen beschäftigt. Er wurde fristlos gekündigt, weil er den Kalender und diverse Emails des Vorstands eingesehen hat. Der Kläger brachte als Rechtfertigung vor, dass es als Innenrevisor seine Aufgabe ist, den Vorstand zu überwachen. Doch diese Begründung ließ das Landesarbeitsgericht Köln nicht gelten. Auch aus den für die EDV-Administration im konkreten Fall geltenden Richtlinien ergibt sich kein solches Kontrollrecht. (Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 14.05.10 - 4 Sa 1257/09)

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.