Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Gemeinsames Sorgerecht: Was ist das gemeinsame Sorgerecht und was passiert nach einer Trennung?

(51)

Eltern müssen das gemeinsame Sorgerecht für ein Kind oder ihre Kinder zum Wohl des Kindes ausüben. Das gilt für Eltern in einer funktionierenden Beziehung genauso wie für Eltern, die in Trennung leben, und für geschiedene Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht.

Wann haben Eltern ein gemeinsames Sorgerecht?

Werden Kinder während einer Ehe geboren, haben verheiratete Eltern – egal ob der Ehemann der biologische Vater ist! – automatisch das gemeinsame Sorgerecht. Bei unverheirateten Eltern hat die Mutter das alleinige Sorgerecht, das gemeinsame Sorgerecht für die Mutter und einen Vater kann aber mit einer Sorgerechtserklärung des Vaters erreicht werden. Wenn sich die Mutter dagegen sperrt, können Väter das gemeinsame Sorgerecht inzwischen aber auch einklagen.

Inhalt des gemeinsamen Sorgerechts

Haben Eltern ein gemeinsames Sorgerecht, müssen sie alle Rechte und Pflichten, die mit dem Sorgerecht verbunden sind, zum Wohle des Kindes ausüben. Das gilt für das Wohl des Kindes im alltäglichen Leben und auch für finanzielle Angelegenheiten eines Kindes. Teil des gemeinsamen Sorgerechts ist dabei z. B. das Aufenthaltsbestimmungsrecht, das sich u. a. auf die Frage bezieht, ob ein Kind auf Klassenfahrten oder mit Freunden in einen längeren Auslandsurlaub fahren darf, bei Teenagern aber auch auf die Frage, wann der Nachwuchs abends zu Hause sein muss. In einer funktionierenden Beziehung kein Problem.

Was passiert mit dem gemeinsamen Sorgerecht nach einer Trennung?

Nach einer Trennung oder Scheidung passiert zunächst nichts mit einem gemeinsamen Sorgerecht – rechtlich gesehen. Denn das gemeinsame Sorgerecht bleibt bestehen. Nur die Ausübung der gemeinsamen Sorge wird schwieriger, da die Eltern meist nicht mehr unter einem Dach leben und oft stark zerstritten sind. Entscheidungen, die beide Eltern gemeinsam treffen müssen (z. B. lange Auslandreisen, Umzug eines Elternteils in eine entferntere Stadt etc.), werden dann oft aus Prinzip zum Zankapfel. Das gemeinsame Sorgerecht gerät dann an seine Grenzen.

Wann macht ein alleiniges Sorgerecht für Vater oder Mutter Sinn?

Diese Frage ist schnell beantwortet: Weil das gemeinsame Sorgerecht bedeutet, dass die Eltern sich über viele grundlegende Dinge im Leben eines Kindes einigen müssten (Taschengeld, Schulauswahl, Ausbildungsplatz, Operationen etc.), ist das alleinige Sorgerecht für einen Elternteil sinnvoll, wenn sonst kaum noch Entscheidungen effizient und im Sinne des Kindes und des Kindeswohles getroffen werden können. Sind Eltern stark zerstritten oder ist der Kontakt eines Elternteils zum Kind sehr schwach, blockiert oft der Elternteil, der sich nicht tagtäglich um ein Kind kümmert, aktiv oder durch bloßes Nichtstun wichtige Entscheidungen. Ist das der Fall, dient das sicherlich nicht dem Kindeswohl. Allerdings wird das alleinige Sorgerecht nur übertragen, wenn nur dadurch eine Verbesserung der Situation des Kindes zu erwarten ist.

Sie haben Fragen zum gemeinsamen Sorgerecht? Schaffen Sie Klarheit – lassen Sie sich beraten! Kontaktieren Sie mich gerne per Telefon, per E-Mail oder über das anwalt.de-Kontaktformular. Ich beantworte Ihre Fragen zum Thema „gemeinsames Sorgerecht“ und erstreite für Sie notfalls das gemeinsame Sorgerecht oder das alleinige Sorgerecht!


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Dudwiesus

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.