Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Geschlossener Fond: Schadensersatzansprüche gegen Anwälte wegen fehlerhafter Mandatsbearbeitung?

(2)

L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft machen Schadensersatzansprüche gegen eine Anwaltskanzlei wegen des Vorwurfs der fehlerhaften Mandatsbearbeitung im Zusammenhang mit einem Verfahren gegen die Gründungsgesellschafter eines geschlossenen Fonds geltend.

Der Anleger hatte Beteiligungen an einem geschlossenen Fonds gezeichnet, sich hierbei aber unzureichend über die Risiken aufgeklärt gefühlt. Er beauftragte daraufhin eine Rechtsanwaltskanzlei mit der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegenüber den Gründungsgesellschaftern des geschlossenen Fonds sowie seinem Anlageberater. Die Kanzlei reichte daraufhin Klage beim zuständigen Landgericht ein.

In der Folge ging alles zunächst seinen normalen Weg: Die Beklagten erwiderten auf die Klage, das Gericht setzte eine Frist zur Replik und beraumte einen Termin zur mündlichen Verhandlung an. Aufgabe der klägerischen Prozessbevollmächtigten wäre es nun gewesen, innerhalb der Frist auf die Klageerwiderung zu replizieren. Dies unterließ der sachbearbeitende Rechtsanwalt aber und reichte seinen Schriftsatz erst mehrere Monate später und nur wenige Tage vor dem Gerichtstermin ein. Hinzu kam, dass die Kanzlei den Gerichtstermin nicht selbst wahrnahm, sondern sich durch einen Unterbevollmächtigten vertreten ließ – ohne den Mandanten hierüber zu informieren. Auch, als die Beklagten dann im Termin die Verspätung des klägerischen Schriftsatzes rügten, nahm dies der Unterbevollmächtigte nicht zum Anlass, wenigstens in die Säumnis zu fliehen und somit die Fristversäumnis zu heilen. Die Quittung kam mit dem Urteil. Die Klage wurde wenig überraschend zurückgewiesen. Hierbei brachte das Gericht in den Entscheidungsgründen deutlich das Unverständnis über die Verspätung des klägerischen Schriftsatzes zum Ausdruck.

Der Anleger wandte sich daraufhin hilfesuchend an seine Rechtsschutzversicherung, die die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft empfahl. Rechtsanwältin Aylin Pratsch, zugleich Partnerin der Kanzlei, übernahm nach intensiver Prüfung das Mandat und gelangte zu dem Ergebnis, dass gute Erfolgsaussichten bestehen:

„Denn es kann zweifellos zwar immer einmal zu Fehlern bei der Mandatsbearbeitung kommen. Auch Anwälte sind nun mal nur Menschen. Dies gilt insbesondere bei Massenverfahren, wie es oftmals im Kapitalmarktrecht der Fall ist. Vorliegend ist aber die Anhäufung der von unserem Mandanten geschilderten Fehler ungewöhnlich. Wir gehen daher davon aus, dass auch die Kollegen einsichtig sind und sich einer außergerichtlichen Lösung nicht verweigern.“

Der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Rechtsanwalt Christian Luber, LL.M., M.A., der zugleich ehrenamtlich am Anwaltsgericht tätig ist, weist auf eine weitere Besonderheit des Verfahrens hin: „Unser Mandant hat sich wiederholt darüber beklagt, nur unzureichend und oft auch nur auf Nachfrage von der vormaligen Kanzlei informiert worden zu sein. Es stehen daher auch berufsrechtliche Verstöße im Raum.“

Rechtsanwältin Aylin Pratsch empfiehlt daher Betroffenen in vergleichbaren Situationen, die Angelegenheit von spezialisierten Rechtsanwälten prüfen zu lassen. 

Über die Kanzlei

L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft ist eine inhabergeführte und ausschließlich auf den Gebieten des Versicherungsrechts und des Kapitalmarktrechts tätige Fachkanzlei.

Wir vertreten Versicherungskunden und geschädigte Anleger bundesweit und verfügen hierzu mit dem Kanzleisitz in München und Sprechtagen in Berlin, Hamburg und Köln bundesweit über die Möglichkeit zur persönlichen Betreuung unserer Mandanten. Unsere Rechtsanwälte können auf zahlreiche Erfolge vor deutschen Gerichten bis hin zum Bundesgerichtshof zurückblicken. Zentrales Element unserer Mandatsbearbeitung ist die gemeinsame Mandatsbetreuung durch die Partner der Kanzlei. Nur durch eine gemeinsame Mandatsbearbeitung und die Beachtung des Vier-Augen-Prinzips kann die bestmögliche Mandatsbearbeitung sowie eine persönliche und vertrauensvolle Anwalts-Mandanten-Beziehung gewährleistet werden. Fließband-Betreuung und den Einsatz von Berufsanfängern lehnen wir ab.

Unser Credo liegt in der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unseren Mandanten. Dabei können sie sich auf unsere Expertise und langjährige Berufserfahrung verlassen. Dem Begriff der Dienstleistung messen wir große Bedeutung zu. Wir können auf ein breites Netzwerk von Sachverständigen zugreifen und bieten unseren Mandanten somit die sachverständige Untermauerung ihrer Anspruchsbegründung.

Im Zentrum der Mandatsbearbeitung steht stets die persönliche Beziehung zwischen unseren Mandanten und uns. Wir sind jederzeit für unsere Mandanten persönlich erreichbar und stehen ihnen als direkter Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. Somit müssen unsere Mandanten keine Angst zu haben, alleine gelassen zu werden, sondern können auf unsere professionelle Arbeit vertrauen. Wir sind es seit vielen Jahren gewohnt, gegen Großbanken und Versicherungsgesellschaften anzutreten. Die vielen Prozessgewinne unserer Rechtsanwälte zeigen: Unser Erfolg gibt uns Recht! 

Kontakt

Rechtsanwälte Christian Luber, LL.M., M.A., und Aylin Pratsch
L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft


Rechtstipp vom 18.05.2018
aus der Themenwelt Anwaltshaftung und den Rechtsgebieten Anwaltshaftung, Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von L&P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.