Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Gewerbliches- oder Wohnraummietverhältnis bei Mischmietverhältnissen?

  • 2 Minuten Lesezeit
  • (4)

In manchen Fällen werden Räume nicht nur ausschließlich zu Wohnnutzen oder ausschließlich zur gewerblichen Nutzung vermietet, sondern es werden beide Nutzungszwecke zugelassen bzw. vertraglich vereinbart.

Häufiger kommen beispielsweise Fälle vor, in denen eine Wohnung vermietet wird und dem Mieter gestattet wird, einen Teil der Räume beruflich oder gewerblich zu nutzen.

Oft stellt sich bei solchen Fällen dann das Problem, ob ein solches Mietverhältnis eher als Wohnraummietverhältnis oder als gewerbliches Mietverhältnis einzustufen ist, da die anzuwendenden rechtlichen Regeln insoweit zum Teil sich erheblich unterscheiden.

Der Bundesgerichtshof hatte nunmehr sich mit diesem Problem zu befassen:

Im vorliegenden Fall hat der Vermieter eines mehrgeschossigen Hauses im Rahmen eines einheitlichen Mietvertrages dieses Haus an die Mieter überlassen, wobei vertraglich vereinbart war, dass das Erdgeschoss als Praxisräume genutzt werden darf und die restlichen Geschosse zu Wohnzwecken.

Nachdem das Mietverhältnis einige Jahre störungsfrei andauerte, kündigte der Vermieter den Mietvertrag ohne Nennung von Kündigungsgründen, da er der Auffassung war, es handele sich insgesamt um einen gewerblichen Mietvertrag so dass er keine Kündigungsgründe benötige.

Über diese Frage hatte der BGH zu entscheiden.

Zuvor hatte das Landgericht die auf die Kündigung gestützte Räumungsklage abgewiesen, da es der Auffassung war, dass es sich trotz des Mischcharakters insgesamt um ein Wohnraummietverhältnis handele.

Daraufhin ging der Vermieter in die Berufung und das Berufungsgericht stufte das Mischmietverhältnis als vorwiegend gewerblich ein, da beide Mieter ihr Einkommen aus dem Betrieb der Praxis im Erdgeschoss beziehen und somit der Wohncharakter des Mietverhältnisses nur untergeordnete Bedeutung hätte.

Der BGH stellte hier klar, dass eine derart pauschalierte Betrachtungsweise nicht zulässig ist, sondern eine differenzierte Einzelfallprüfung jeweils zu erfolgen hat. Eine pauschale Qualifizierung eines Mischmietverhältnisses als überwiegend gewerblich aufgrund der Tatsache, dass der Mieter aus dem gewerblichen Teil des Mietobjektes seinen Lebensunterhalt bezieht, sieht der BGH ausdrücklich für nicht zulässig.

In diesem Zusammenhang wies der BGH darauf hin, dass die Wohnraumnutzung einen grundrechtlichen Schutz genieße und damit stets eine sorgfältige Abwägung durch das Gericht stattzufinden hat.

Quelle: BGH Urteil vom 09.07.2014, Aktenzeichen VIII ZR 376/13


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Martin Klein

Neben Fragen, wie Kündigungsschutz und offene Vergütungsansprüche beschäftigen auch Streitigkeiten über Urlaubsansprüche bzw. Urlaubsabgeltungsansprüche häufig die Arbeitsgerichte. Neben der ... Weiterlesen
In der arbeitsgerichtlichen Praxis zeigt sich immer wieder, dass viele betriebsbedingte Kündigungen, die von Betrieben ausgesprochen werden, scheitern, weil wesentliche Voraussetzungen einer ... Weiterlesen
In vielen Fällen erfolgt nach Ausspruch einer arbeitgeberseitigen Kündigung die Erhebung einer Kündigungsschutzklage durch den Arbeitnehmer. Im Rahmen des Kündigungsschutzverfahrens wird die Frage ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

(9)
14.07.2014
Der für Wohnraummietrecht zuständige 8. Senat des Bundesgerichtshofes hat mit Urteil vom 09.07.2014, VIII ZR ... Weiterlesen
(20)
24.09.2010
Von der Antwort hängt im Mietrecht bekanntlich ab, ob die mieterfreundlicheren gesetzlichen Regelungen für die ... Weiterlesen
(9)
11.07.2014
Werden Räume sowohl zum Wohnen als auch zum Arbeiten gemietet, unterliegt der gesamte Vertrag einheitlich entweder ... Weiterlesen