Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Gewonnene Klage gegen den Vorstand der „Global Financial Invest AG“ (GFI AG)

(4)

Gehören Sie auch zu den zahlreichen Geschädigten der Global Financial Invest AG, denen man bei Kündigung der alten Lebensversicherung, Rentenversicherung oder des Bausparers eine lukrative Geldanlage versprochen hatte? Inzwischen ist die Gesellschaft bekanntlich insolvent. Ihnen blieb daher bislang nichts anderes übrig, als Ihren verlorenen Anspruch im Insolvenzverfahren anzumelden.

Gern informieren wir Sie daher über das erfreuliche Urteil des Landgerichts Stade, welches wir gegen die Vorstände der GFI AG erwirkt haben. Das Landgericht hat unserem Mandanten den Rückzahlungsanspruch aus dem Kaufvertrag in voller Höhe zugesprochen.

Der Tenor des rechtskräftigen Urteils lautet:

  1. Die Beklagten werden als Gesamtschuldner verurteilt, an den Kläger 7.103,06 EUR nebst Zinsen in Höhe von 4 Prozentpunkten über Basiszinssatz seit dem 17.04.2010 zu zahlen, Zug um Zug gegen Abtretung sämtlicher Rechte aus den Kaufpreisurkunden vom 16.04.2010 über 2.145,46 € und vom 16.06.2010 in Höhe von 4.957,60 €.
  2. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Beklagten.

In den Entscheidungsgründen des Urteils heißt es:

„Bei den streitgegenständlichen Kaufverträgen handelt es sich um ein verbotenes Einlagengeschäft und damit um eine unerlaubte Handlung.“

Dieses Urteil bestätigt unsere Ansicht, dass Ihre Forderung im Insolvenzverfahren gegenüber der GFI AG in voller Höhe anerkannt werden muss. Neben den Vorständen haften darüber hinaus auch die Personen, die Ihnen die Anlage bei der GFI AG empfohlen haben.

Einige Ihrer Mitanleger haben sich daher bereits der Interessengemeinschaft unserer Kanzlei angeschlossen. Gern stehen wir für einen Informationsaustausch zur Verfügung.

Vor diesem Hintergrund laden wir Sie daher herzlich ein, sich der von unserer Mandantschaft gegründeten Interessengemeinschaft anzuschließen. Gern informieren wir Sie unverbindlich über Ihre Handlungsmöglichkeiten, soweit die Schadenersatzansprüche in Ihrem Fall noch nicht verjährt sind. Beachten Sie dafür bitte genau den Tag, an dem Sie den Kaufvertrag unterschrieben haben. 10 Jahre nach diesem Zeitpunkt tritt die absolute Verjährung Ihrer Ansprüche ein.

bender & pfitzmann


Rechtstipp vom 22.02.2018
aus der Themenwelt Private Versicherungen und den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.