Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Impfverweigerung: Wie man mit Druck vom Arbeitgeber umgeht

  • 2 Minuten Lesezeit
  • (3)

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen.

Aktuell sind es vor allem Pflegeheime und Krankenhäuser, aber auch Arbeitgeber ohne Erkrankungs-sensible Bereiche, die ihr Personal zur Impfung auffordern. Impfunwillige Arbeitnehmer werden gern mal unter Druck gesetzt: Man erinnert sie fortwährend an die Impfung, behelligt sie in der Freizeit mit dem Thema, erlegt ihnen „Strafarbeiten“ auf, oder droht ihnen mit der Kündigung, falls sie die Impfung beharrlich verweigern. Wie Arbeitnehmer mit solchen Situationen am besten umgehen, sagt der Kündigungsschutzexperte Anwalt Bredereck:

Viele Arbeitnehmer werden in dieser Situation versucht sein, dem Willen des Arbeitgebers nachzugeben. Trotzdem wird man die Frage, ob man sich impfen lässt, letztlich mit sich selbst ausmachen und abwägen müssen, wieviel einem der Job wert ist gegenüber den eigenen Bedenken gegen eine Impfung. Wer hier bei seiner Linie bleibt, braucht sicherlich starke Nerven, um dem Druck des Arbeitgebers längerfristig Stand zu halten.

Wird systematischer Druck ausgeübt, bis hin zum Mobbing und Bossing, sind Arbeitnehmer erfahrungsgemäß in einer schwierigen Lage. Es ist immer beschwerlich und praktisch oft nur sehr schwer durchführbar, sich juristisch gegen Mobbing zu wehren. Klagen auf Schadensersatz wegen Mobbings haben regelmäßig nur in Einzelfällen gute Aussichten auf Erfolg.

Falls der Arbeitgeber Aufträge erteilt, die nicht zur arbeitsvertraglich geschuldeten Tätigkeit passen, kann man dagegen juristisch vorgehen und notfalls gerichtlich feststellen lassen, dass man dazu nicht verpflichtet ist.

Allerdings darf der Arbeitgeber nicht-geimpfte Arbeitnehmer im Rahmen seiner Gefährdungsbeurteilung in andere Unternehmensbereiche schicken, wo etwa weniger Kundenkontakt besteht oder sich weniger infektionsanfällige Patienten oder Bewohner aufhalten.

Im Fall einer Kündigung rate ich Arbeitnehmern, am selben Tag, an dem sie das Kündigungsschreiben erhalten, einen auf Kündigungsschutz spezialisierten Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht anzurufen und sich nach den Chancen einer Kündigungsschutzklage zu erkundigen.

Arbeitet der Arbeitnehmer bei einem größeren Arbeitgeber und genießt er deshalb Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz, hat eine Klage gegen eine Kündigung wegen Impfverweigerung regelmäßig gute Aussichten auf Erfolg. Mit der Klage kann man sich dann gegebenenfalls auf seinen Arbeitsplatz zurück klagen, oder vor Gericht eine attraktive Abfindung aushandeln.

Haben Sie eine Kündigung erhalten? Droht Ihnen eine Kündigung? Haben Sie Fragen zu Ihrer Abfindung oder zum Aufhebungsvertrag?

Rufen Sie noch heute Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an. In einer kostenlosen und unverbindlichen telefonischen Ersteinschätzung beantwortet er Ihre Fragen zum Kündigungsschutz und zur Abfindungshöhe.

Bundesweite Vertretung

Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck vertritt seit 23 Jahren Arbeitnehmer und Arbeitgeber bundesweit bei Kündigungen und im Zusammenhang mit dem Abschluss von Aufhebungsverträgen und Abwicklungsvereinbarungen.

Alles zum Arbeitsrecht finden Sie auf der Kanzleihomepage.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Muss der Arbeitnehmer während der Freizeit für den Chef und für Kollegen erreichbar sein? ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht und Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Wer sich an seine Rechtsschutzversicherung wendet, ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Zwei verschiedene Fälle bei einer ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

24.09.2019
Die wichtigsten Fakten Der Arbeitgeber ist entweder eine natürliche oder eine juristische Person. Er ... Weiterlesen
(6)
27.03.2020
Arbeitgeber und Arbeitnehmer dürfen nicht von einem Tag auf den anderen das Arbeitsverhältnis beenden. Beide ... Weiterlesen
(77)
16.03.2015
Jeder Arbeitnehmer kann in folgende Situation geraten: Der Vorgesetzte lädt plötzlich ins Büro und konfrontiert ... Weiterlesen