Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Insolvenzantragspflicht wegen Zahlungsunfähigkeit lebt zum 1. Oktober 2020 wieder auf

  • 1 Minuten Lesezeit

Hinweis: Der nachfolgende Artikel ist nicht mehr aktuell, soll aber für "Altfälle" weiterhin zur Verfügung stehen. Die aktuelle Situation wird in dem Rechtstipp "Insolvenzantragspflicht lebt zum 01.05.2021 wieder auf" dargestellt.

Um die Folgen der Corona-Pandemie für Unternehmen abzufedern, wurde mit dem COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz die nach § 15a Insolvenzordnung bestehende Pflicht zur Stellung des Insolvenzantrags bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Gleichzeitig wurde die Möglichkeit eingeräumt, die Dauer der Aussetzung bis zum 31.03.2021 zu verlängern. Davon wurde jedoch nur eingeschränkt Gebrauch gemacht:

Insolvenzantragspflicht wegen Zahlungsunfähigkeit

Die bis zum 30. September 2020 ausgesetzte Insolvenzantragspflicht wegen Zahlungsunfähigkeit wird nicht verlängert. Vielmehr sind antragspflichtige Unternehmen ab 01.10.2020 wieder verpflichtet, Insolvenzantrag zu stellen, wenn Sie im Sinne von § 17 InsO zahlungsunfähig sind. Von dieser Antragspflicht betroffen sind nach § 15 a InsO juristische Personen wie z.B. die GmbH, aber auch Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit, wie z.B. die GmbH & Co. KG.

 Handlungsbedarf bei Zahlungsunfähigkeit

Geschäftsführer sind gut beraten, sich spätestens jetzt einen aktuellen Überblick über bereits fällige und demnächst fällig werdenden Verbindlichkeiten sowie die Zahlungskraft ihres Unternehmens zu verschaffen. Reicht die Liquidität zur Begleichung der fälligen Verbindlichkeiten nicht, muss geprüft werden, ob der Insolvenzgrund der Zahlungsunfähigkeit vorliegt und Insolvenzantrag gestellt werden muss.

Geschäftsführer sollten die Insolvenzantragspflicht sehr ernst nehmen, da bereits ein verspätet gestellter Insolvenzantrag das Risiko einer persönlichen Schadensersatzpflicht oder gar strafrechtliche Folgen in sich birgt.

 Insolvenzantragspflicht wegen Überschuldung

Für den Insolvenzgrund der Überschuldung ist die Insolvenzantragspflicht bis zum 31.12.2020 weiter ausgesetzt. Insoweit lebt die Pflicht zur Stellung des Insolvenzantrages erst wieder zum 01.01.2021 auf.

Bei Beratungsbedarf stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Insolvenzrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Sirka Huber M.M.

Seit 01.12.2021 gibt es wichtige Änderungen zum Pfändungsschutzkonto: Der Grundfreibetrag wird erhöht! Ab 01.12.2021 wird der jeweilige Freibetrag auf die nächsten vollen 10 € aufgerundet. Der ... Weiterlesen
Die Restschuldbefreiung ist das große Ziel einer Privatinsolvenz. Die Möglichkeit, über ein Insolvenzverfahren Restschuldbefreiung zu erlangen, besteht für alle Schuldner und Schuldnerinnen, bei ... Weiterlesen
Zum Schutz der arbeitenden Bevölkerung ist während der Coronapandemie eine besondere Form der mobilen Arbeit in den Fokus gerückt – das Homeoffice. Der folgende Beitrag soll erklären, worin sich ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

07.10.2020
Mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht ... Weiterlesen
30.09.2020
Krankenkassenzuschuss für Zahnersatz steigt Auszahlung der zweiten Kinderbonusrate von 100 Euro erfolgt ... Weiterlesen
31.03.2020
Im Eilverfahren ist nun die schon angekündigte Änderung Gesetz geworden. Die Pflicht entfällt, wenn die ... Weiterlesen