Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

IVG-Fonds Euroselect 14 - Zahlungsausfall droht.

Für Anleger des im Jahre 2007 durch den Immobilienkonzern IVG aufgelegten Fonds Euroselect 14 droht hoher Abschreibungsbedarf. Der Fonds war mit ca. € 160 Mill. in der Immobilie „The Gherkin“ (London, UK) investiert. Wegen ungünstiger Mietpreisentwicklung in Zusammenhang mit einem Wertverlust des britischen Pfunds (Währung für Mieteinnahmen) ggf. dem Schweizer Franken (Darlehenswährung) ging die IVG-Gruppe 2013 insolvent. Die Immobilie steht seit April 2014 unter Zwangsverwaltung. Kredite wurden daraufhin durch die Banken fällig gestellt. Seit 08/2014 steht die Immobilie zum Verkauf.

Investierte Anleger sollten Ansprüche wegen Falschberatung gegen die Banken wegen nicht anlage-/anlegergerechter Beratung prüfen (lassen). Die Anlage wurde u.a. von der Deutschen Bank und der Dresdner Bank (heute Commerzbank) vertrieben.

Besonders aussichtsreich ist das Vorgehen gegen die Berater/Verkäufer der Fondsanteile, wenn (i) Provisionen („Kick-Backs“)/Rückvergütungen (zwischen Bank und Fonds) nicht offengelegt wurden und/oder (ii) die Fondsbeteiligung als sichere Altersvorsorge verkauft wurde und dabei auf Währungsverluste, sinkende Immobilienpreise oder Mietpreisschwankungen nicht hingewiesen wurde (sog. unternehmerisches Risiko). Gleiches gilt, wenn der Verkaufsprospekt verspätet ausgehändigt wurde. Ansprüche wegen Falschberatung/fehlender Beratung verjähren grundsätzlich drei Jahre nach Kenntnis/fahrlässiger Unkenntnis von dem Beratungsfehler. Die anwaltliche Inanspruchnahme ist wegen der Komplexität der Haftungsgrundlagen zu empfehlen.


Rechtstipp vom 11.08.2014
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Martin Heinzelmann LL.M. (MPH Legal Services Rechtsanwaltskanzlei Dr. Martin P. Heinzelmann)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.