Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

"Junger Arbeitnehmer" diskriminiert

(3)

Im Arbeitsrecht gilt grundsätzlich das Verbot von Diskriminierungen. Dieses betrifft auch Diskriminierungen aufgrund des Alters des Arbeitnehmers. Im vorliegenden Fall wohl eher des potentiellen Arbeitnehmers, da die Beklagte mittels einer Anzeige „zunächst auf ein Jahr befristet eine(n) junge(n) engagierte(n) Volljuristin/Volljuristen" suchte. Der 1958 geborene Kläger enthielt ohne ein Vorstellungsgespräch eine Absage, während eine 33-jährige Juristin eingestellt wurde. Stellen sind gemäß § 7 AGG „altersneutral" auszuschreiben, es sei denn es liegt ein in § 10 AGG genannter Ausnahmegrund vor, der eine unterschiedliche Behandlung aufgrund des Alters erfordert. Wird eine Stelle, wie im streitgegenständlichen Fall, unter Verletzung des Altersdiskriminierungsverbots veröffentlicht, so steht dem „älteren" Bewerber, der abgelehnt wurde ein Anspruch auf Entschädigung zu. Dass dem nicht so ist und der ältere Bewerber aufgrund anderer Kriterien abgelehnt wurde, hat der Arbeitgeber zu beweisen. Grundsätzlich ist eine diskriminierende Stellenanzeige jedoch ein Indiz für die Ablehnung aufgrund des Alters.(BAG, Urteil vom 19.08.2010 - Az.: 8 AZR 530/09)

Mehr zu diesem Thema finden Sie auf unserer Homepage www.anwaltsbuero47.de.

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de - www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp vom 02.09.2010
aus der Themenwelt Arbeitsverhältnis und dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47