Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Kann der Pflichtteil wegen Verletzung der Unterhaltspflicht entzogen werden?

  • 1 Minuten Lesezeit

Der Entzug des Pflichtteils ist nur in ganz wenigen gesetzlich geregelten Fällen möglich.

1. Entzug des Pflichtteils wegen Unterhaltspflichtverletzung

Einer der wenigen in § 2333 BGB geregelten Fälle, in denen der Pflichtteil entzogen werden kann, ist, wenn der Abkömmling die ihm dem Erblasser gegenüber gesetzlich obliegende Unterhaltspflicht böswillig verletzt, § 2333 Abs. 1 Nr. 3 BGB.

Hat das Kind den Elternteil nicht betreut oder gepflegt, obwohl dieser der Betreuung bedurfte oder pflegebedürftig war, so spielt dies bei § 2333 Abs. 1 Nr. 3 BGB keine Rolle, d. h., auf diese Gründe kann ein Pflichtteilsentzug nicht erfolgreich gestützt werden. Gemeint ist in der vorgenannten Vorschrift lediglich die sogenannte Barunterhaltspflicht, wenn also das zu Unterhalt verpflichtete Kind dem Vater oder der Mutter keinen Unterhalt gezahlt hat. Als zusätzliche Voraussetzung fordern die Gerichte eine verwerfliche Gesinnung des Abkömmlings, weshalb er keinen Unterhalt gezahlt hat.

Andererseits dürfte bei einem Erblasser, der auf Unterhaltszahlungen eines Kindes angewiesen ist, ohnehin kein werthaltiger Nachlass zu erwarten sein, sodass dem Abkömmling, den der Pflichtteilsentzug trifft, wohl kein großer finanzieller Nachteil daraus entsteht.

2. Folge des Entzugs des Pflichtteils

Wird der Pflichtteil erfolgreich entzogen, hat der Abkömmling aus dem Nachlass nichts bekommen. Er ist dann vollständig enterbt.

Bei Fragen zum Pflichtteilsrecht stehe ich Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung. Bitte nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit mir auf. In einem persönlichen Besprechungstermin können wir das weitere Vorgehen in Ihrem Fall miteinander abstimmen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Cordula Alberth

Insbesondere wenn es vor dem Familiengericht um das Umgangsrecht mit dem Kind geht, oder um das Sorgerecht hat das Familiengericht das Kind persönlich anzuhören, § 159 FamFG. Ein entsprechender ... Weiterlesen
Zugunsten einer besseren Lesbarkeit wird in diesem Rechtstipp auf die Verwendung geschlechtsspezifischer Sprachformen verzichtet, sofern es nicht explizit auf eine Unterscheidung ankommt. Im ... Weiterlesen
Der Ehegatte, der einen Scheidungsantrag stellen möchte, muss im gesamten Scheidungsverfahren zwingend durch eine Anwaltskanzlei vertreten werden. Denn einen Scheidungsantrag kann nur der Ehegatte ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

28.02.2022
Möchten Sie Ihren Pflichtteil geltend machen, weil Sie enterbt wurden? Ob Sie pflichtteilsberechtigt sind und wie ... Weiterlesen
05.04.2020
Der Pflichtteil steht in der Regel denjenigen nahen Verwandten zu, die der Erblasser abweichend von der ... Weiterlesen
03.11.2021
Zum besseren Verständnis wird nachfolgend davon ausgegangen, dass die Ehefrau in ihre Ehe ein Kind aus einer ... Weiterlesen