Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wie Sie trotz Enterbung Ihren Pflichtteil geltend machen können.

Möchten Sie Ihren Pflichtteil geltend machen, weil Sie enterbt wurden? Ob Sie pflichtteilsberechtigt sind und wie Sie Ihren Anspruch auf den Pflichtteil durchsetzen können, erfahren Sie hier.

Die wichtigsten Fakten

  • Vollständiges Enterben ist schwer möglich.
  • Für die allermeisten Erben verbleibt ein geminderter gesetzlicher Teil des Erbes, der sogenannte Pflichtteil.
  • Wenn jemand enterbt wurde, kann er in der Regel den Pflichtteil verlangen.
  • Pflichtteilsberechtigt sind Kinder, Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Eltern.
  • Enterbung liegt z. B. vor, wenn der Pflichtteilsberechtigte nicht im Testament oder im Erbvertrag bedacht wurde.
  • Der Pflichtteil entspricht der Hälfte des gesetzlichen Erbteils.
  • Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre ab Ende des Jahres der Kenntnisnahme, max. 30 Jahre.

So gehen Sie vor

  1. Prüfen Sie, ob Sie Anspruch auf den Pflichtteil haben!
  2. Verlangen Sie Auskunft über den Nachlasswert vom Erben!
  3. Prüfen Sie den Nachlasswert!
  4. Ermitteln Sie die Höhe Ihres Pflichtteils!
  5. Fordern Sie den Erben zur Zahlung des Pflichtteils auf!
  6. Fordern Sie den Erben zur Zahlung des Pflichtteils auf!
  7. Vorsicht: Ist der Anspruch schon verjährt?

Kann man jemanden enterben?

Möchte der Erblasser einen gesetzlichen Erben enterben, so kann er in einem Testament ausdrücklich bestimmen, dass eine bestimmte Person nichts erben soll. Diese letztwillige Verfügung wird auch als Negativtestament bezeichnet.

Alternativ kann der Erblasser ein sogenanntes positives Testament erstellen, indem er eine andere Person als den gesetzlichen Erben als Alleinerben einsetzt. Diese Regelung wird oft in einem gemeinschaftlichen Testament getroffen (z. B. Berliner Testament).

Darüber hinaus kann jemand in einem Erbvertrag enterbt werden.

Was ist der Pflichtteil?

Der Pflichtteil schränkt die Testierfreiheit des Erblassers ein und wird auch als Mindestbeteiligung am Nachlass bezeichnet, der nur engsten Verwandten zusteht. Er ist als Geldbetrag auszuzahlen und steht dem Pflichtteilsberechtigten gegenüber den Erben zu.

Wer hat Anspruch auf den Pflichtteil?

Der Erblasser hat eine Fürsorgepflicht gegenüber den nächsten Angehörigen. Hat er enge Verwandte in einem Testament oder Erbvertrag enterbt, so haben diese einen Anspruch auf den Pflichtteil, wenn sie pflichtteilsberechtigt sind.

Pflichtteilsberechtigte Personen gem. § 2303 BGB sind:

  • Kinder (eheliche, nichteheliche oder adoptierte)
  • Ehegatten sowie eingetragene Lebenspartner
  • Eltern des Erblassers, falls dieser keine Kinder hatte

Enterbte Ehegatten sind nur dann pflichtteilsberechtigt, wenn die Ehe zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers rechtsgültig war. Wenn aber bereits ein Scheidungsantrag eingereicht wurde oder die Scheidung sogar rechtskräftig ist, erlischt der Anspruch auf den Pflichtteil.

Geschwister des Erblassers sind nicht pflichtberechtigt.

Wie hoch ist der gesetzliche Pflichtteil?

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und bemisst sich entsprechend der Pflichtteilsquote und dem Wert des Nachlasses zum Zeitpunkt des Erbfalls.

Die Pflichtteilsquote hängt davon ab, wie hoch der gesetzliche Erbteil desjenigen wäre, der den Pflichtteil beansprucht. Der gesetzliche Erbteil richtet sich danach, was jemandem nach der gesetzlichen Erbfolge zusteht.

Beispiel: Der Erblasser war im Rahmen einer Zugewinngemeinschaft verheiratet und hatte zwei Kinder. Er enterbt seine Tochter, nur die Ehefrau und der Sohn sollen erben. Die Tochter kann einen Pflichtteilsanspruch in Höhe von 1/8 des Nachlasswertes geltend machen, der die Hälfte ihres gesetzlichen Erbteils (1/4) beträgt.

Wie bekommt man seinen Pflichtteil?

Der Pflichtteilsberechtigte muss seinen Pflichtteilsanspruch gegenüber den Erben geltend machen.

  • Er sollte sich an den Erben oder die Erbengemeinschaft wenden und schriftlich Auskunft  bezüglich der Höhe des Nachlasswertes verlangen.
  • Er sollte ein Nachlassverzeichnis anfordern und überprüfen.
  • Anschließend sollte er die Höhe des Pflichtteils ermitteln.
  • Als Nächstes muss er den Pflichtteil von den Erben bzw. der Erbengemeinschaft einfordern.
  • Weigert sich der Erbe zur Zahlung des Pflichtteils, steht es dem Pflichtteilsberechtigten frei, seinen Pflichtteil einzuklagen.

Wann verjährt der Anspruch auf den Pflichtteil?

Die gesetzliche Verjährungsfrist (§ 195 BGB) von drei Jahren beginnt ab dem Ende des Jahres der Kenntnisnahme vom Tod des Erblassers. Bei Minderjährigen läuft die Frist erst ab dem Eintritt der Volljährigkeit.

 Beispiel: Der Pflichtteilsberechtigte erfuhr im Juni 2018 vom Testament des Erblassers. Die Verjährungsfrist beginnt folglich am 01. Januar 2019 und endet am 31. Dezember 2021.

Hat der Pflichtteilsberechtigte keine Kenntnis bezüglich seines Pflichtteilsanspruchs, so verjährt dieser erst nach 30 Jahren.

Die Sonderfälle zum Pflichtteil: Entzug, Verzicht und Klauseln

Wann kann der Pflichtteil entzogen werden?

Nur in wenigen Fällen können Eltern ihren Kindern den Pflichtteil entziehen:

  • Wenn Kinder dem Erblasser, dessen Ehegatten, einem anderen Abkömmling oder einer dem Erblasser nahestehenden Person nach dem Leben trachten.
  • Wenn sich Kinder eines Verbrechens oder schweren vorsätzlichen Vergehens schuldig gemacht haben.
  • Falls Kinder die Unterhaltspflicht gegenüber dem Erblasser böswillig verletzt haben.
  • Wurden Kinder zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung rechtskräftig verurteilt und ist die Teilhabe am Nachlass für den Erblasser unzumutbar, so kann der Pflichtteil ebenfalls entzogen werden.
  • Dies gilt auch für den Fall, dass die Unterbringung der Kinder aufgrund einer ähnlich schwerwiegenden vorsätzlichen Tat in der Psychiatrie oder in einer Erziehungsanstalt angeordnet wurde.

Der Pflichtteilsentzug ist nur durch Testament oder mithilfe eines Erbvertrages möglich. Dabei muss ersichtlich sein, warum der Pflichtteil entzogen werden soll.

Erbe ausschlagen – Pflichtteil trotzdem möglich?

In der Regel kann jemand, der sein Erbe ausschlägt, seinen Pflichtteil nicht verlangen.

Ausnahmen:

  • Wenn der überlebende Ehegatte in Zugewinngemeinschaft mit dem Erblasser gelebt hat, behält er den Pflichtteilsanspruch. Er hat nämlich ein Wahlrecht zwischen der Erbschaft und dem Pflichtteil.
  • Wird ein pflichtteilsberechtigter Erbe durch die Einsetzung eines Nacherben, die Ernennung eines Testamentsvollstreckers oder durch eine Teilungsordnung beschränkt oder mit einem Vermächtnis oder einer Auflage beschwert, so kann er sein Erbe ausschlagen und dennoch den Pflichtteil geltend machen.
  • Wenn ein pflichtteilsberechtigter Vermächtnisnehmer sein Vermächtnis ausschlägt, kann er trotzdem seinen Pflichtteil beanspruchen.

Verzicht auf den Pflichtteil

Hat der Erblasser mit dem Pflichtteilsberechtigten vereinbart, dass dieser auf seinen Pflichtteil verzichtet, so muss dieser Pflichtteilsverzicht notariell beurkundet werden, damit er wirksam ist. Oft wird ein Pflichtteilsverzicht vereinbart, um die Zerschlagung eines Familienunternehmens zu verhindern. Im Gegenzug zum Pflichtteilsverzicht wird in der Regel die Zahlung einer Abfindung vereinbart.

Pflichtteilsergänzungsanspruch

Wenn der Erblasser zugunsten eines Dritten eine Schenkung gemacht hat, um seine Erbmasse zu verringern, haben Pflichtteilsberechtigte einen Pflichtteilsergänzungsanspruch, wenn der Erbfall innerhalb von 10 Jahren nach der Schenkung eintritt.

Die Höhe des Pflichtteilsergänzungsanspruchs wird jährlich um ein Zehntel reduziert.

Berliner Testament

Setzen sich Ehepaare oder eingetragene Lebenspartner im Rahmen eines Berliner Testaments gegenseitig zu Alleinerben ein, so können deren Kinder trotzdem nach dem Tod des Erstversterbenden den Pflichtteil für sich beanspruchen.

Um dies zu vermeiden, ist es empfehlenswert, eine Strafklausel in das Berliner Testament mitaufzunehmen. Diese besagt, dass Kinder nach dem Tod des zweitversterbenden Elternteils auch dann nur den Pflichtteil erhalten, wenn sie ihren Pflichtteil bereits von dem Erstversterbenden verlangen.

Tipp: Wie kann man den Pflichtteil bereits zu Lebzeiten erhalten?

  • Im Rahmen einer Schenkung kann der Erblasser eine Vermögensübertragung zugunsten des Pflichtteilsberechtigten vornehmen. Tritt allerdings der Erbfall innerhalb von 10 Jahren nach dieser Schenkung ein, können andere Pflichtteilsberechtigte einen Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen.
  • Durch Pflichtteilsverzicht im Gegenzug für eine Abfindung kann ein Pflichtteilsberechtigter bereits zu Lebzeiten vom Vermögen des Erblassers profitieren.

Checkbox:

  1.  Sind Sie pflichtteilsberechtigt und wurden enterbt?
  2.  Falls Ja, verlangen Sie Auskunft über die Höhe des Nachlasswertes!
  3. Prüfen Sie diesen ggf. mithilfe eines Nachlassverzeichnisses!
  4. Ermitteln Sie die Höhe des Pflichtteils!
  5. Fordern Sie den Erben zur Zahlung des Pflichtteils auf!
  6. Klagen Sie Ihren Pflichtteilsanspruch rechtzeitig ein, falls der Erbe nicht zahlt!

Rechtstipps zu "Pflichtteil"

  • Rechtsanwalt Daniel Kutz
    Das OLG Zweibrücken hat mit Urteil vom 01.09.2020 entschieden, dass die Immobilienschenkung eines Erblassers bei der Berechnung des Pflichtteilsanspruchs nach 12 Jahren keine Berücksichtigung mehr fin … Weiterlesen
  • Christian Günther, anwalt.de-Redaktion
    Wichtige Themen, über die in dieser Woche und darüber hinaus gesprochen wird: Verfassen Sie einen Rechtstipp darüber . Damit erreichen Sie Ratsuchende direkt, überzeugen sie ideal von Ihrem Fachwissen … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Maria Anwari LL.M.
    Das klassische Verständnis einer Familie bestehend aus Vater, Mutter und Kind ist in der heutigen Zeit nicht mehr die Norm. Insbesondere die Patchworkfamilie ist ein Familienmodell, auf welches man im … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Thomas Strutz
    Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten über durch Grundschulden gesicherte Verbindlichkeiten Beschluss des OLG Düsseldorf vom 22.06.2020 (I-7 W 32/20) Hat der Erblasser zur Sicherung von Verbi … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Thomas Strutz
    Wird ein Kind enterbt, kommt es im Erbfall regelmäßig zu Problemen und Streitigkeiten mit den als Erben eingesetzten Geschwistern. Insbesondere wenn Immobilien vererbt worden sind, kommt es zu Bewertu … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Christian Keßler
    Grundsätzlich können Änderungen eines Testaments auch auf der Kopie des ordnungsgemäß errichteten Testaments vorgenommen werden, auch die Änderungen mit einer Unterschrift des Erblassers versehen sind … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Thomas Strutz
    Mehr als 10 % aller deutschen Familien sind Patchworkfamilien. Hierbei handelt es sich, rein rechtlich betrachtet, nicht um eine, sondern um zwei unterschiedliche Familien. Dies kann dazu führen, dass … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Thomas Schneiders
    Sie haben grundsätzlich jede Freiheit, testamentarisch die Person bzw. die Personen zu Ihrem Erben bzw. Ihren Erben einzusetzen, die Sie sich wünschen. Dennoch sollten Sie sich bei der Gestaltung eine … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Marco Wrede
    Streit und Konflikte gehören zum Alltag jeder Familie. Oftmals mit einer Enterbung gedroht. Ob dies möglich ist und mit welchen Konsequenzen dies verbunden ist, ist jedoch nicht immer bekannt. Jeder E … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Marco Wrede
    Der Tod eines Angehörigen ist oft nicht nur Grund zu großer Trauer sondern eröffnet durch eine Erbschaft auch ein nicht zu unterschätzendes Konfliktpotenzial. Oft seht dabei in Streit was der Verstorb … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Andrea Rücker
    Wir stellen uns ein Ehepaar (gesetzlicher Güterstand) mit zwei Kindern vor, die ein Berliner Testament errichtet haben. Verstirbt der erste Ehegatte, so wird der überlebende Ehegatte aufgrund der Anor … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Andrea Rücker
    Der Erbrechts-Gesetzgeber hat geregelt, dass ein enger Personenkreis nicht vollständig von der Beteiligung am Erbe ausgeschlossen werden kann. Das nennen wir den Pflichtteil. Ihnen möchte ich heute er … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Patrick M. Zagni
    Was passiert mit meinem Kind, wenn ich nicht mehr da bin ? Kann ich ihm überhaupt etwas vererben ? Mit einem sog. Behindertentestament kann man einem Menschen mit Behinderung einen echten Vorteil beim … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Stephan Schmidt
    Ein Enkel hatte seine Großmutter vor 20 Jahren bestohlen und ihr Bargeld in Höhe von DM 6.100,00 entwendet. Er wurde ertappt und wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen verurteilt. Di … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dietmar Luickhardt
    Pflichtteilrecht Spanien Welches Erbrecht, Europäische Erbrechtsverordnung regelt das Erbrecht? Pflichtteil - Klage Spanien, Pflichtteilsverzicht Der Pflichtteil hat 2 Sichtweisen in der Erbrechtsprax … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jan-Hendrik Frank
    Einführung In der Beitragsserie „Erben und Vererben in Florida“ führen wir in das Thema ein, zeigen Risiken auf und präsentieren Lösungsansätze. Die Serie besteht aus folgenden Beiträgen: Anwendbares … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Claudia Eschborn
    Häufig kommen Mandanten zu mir, die meinen, nach der Trennung vom Partner oder der Partnerin sei eine Scheidung nicht erforderlich, weil damit ja Kosten verbunden seien, die man sich sparen könne. Vie … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jan-Hendrik Frank
    Einführung In der Beitragsserie „Erben und Vererben in Florida“ führen wir in das Thema ein, zeigen Risiken auf und präsentieren Lösungsansätze. Die Serie besteht aus folgenden Beiträgen: Anwendbares … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Andrea Rücker
    Der Kanal zum Erbrecht https://www.youtube.com/channel/UCyoJstRJlXMadZ9gpRocaQg?view_as=subscriber Ob Testament, Pflichtteil oder Erbauseinandersetzung. Alle Fragen zum Erbrecht werden hier beantworte … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert
    Einführung Dem Schlusserben beim Berliner Testament steht beim ersten Erbfall der Pflichtteil zu. Auch wenn er ihn nicht geltend macht, kann er ihn später zur Einsparung von Erbschaftsteuer nutzen – a … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin und Abogada Dr. Mercedes Andrea Schomerus
    Vorsicht bei Erben und Vererben in Spanien Das Erbrecht bei grenzüberschreitenden Nachlassfällen ist, die EU betreffend, durch die Europäische Erbrechtsverordnung (ErbRVO) durcheinander gebracht worde … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Siegfried Reulein
    Wenn ein geliebter Mensch stirbt muss Vieles von den Erben geregelt werden. Trotz der Trauer muss der Nachlass ermittelt und verteilt werden. Es muss geklärt werden, wer Erbe ist, wer ein Vermächtnis … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin und Notarin Christiane Frey
    Corona hat uns vor Augen geführt, dass auf einmal die Welt ganz anders sein kann. Das Thema Krankheit und Tod ist damit viel präsenter in unser Leben gekommen. Es hat viele von uns zum Nachdenken bewe … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt D. Patra
    Abkömmlinge des Erblassers demnach Kinder, aber auch Enkel, sind grundsätzlich pflichtteilsberechtigt. Gilt dies jedoch auch, wenn der Pflichtteilsberechtigte dem Erblasser gegenüber ein Verbrechen od … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jan-Hendrik Frank
    Einführung In der Beitragsserie „Erben und Vererben in Florida“ führen wir in das Thema ein, zeigen Risiken auf und präsentieren Lösungsansätze. Die Serie besteht aus folgenden Beiträgen: Anwendbares … Weiterlesen