Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kann eine Vereinbarung über die unbefristete Zahlung von Ehegattenunterhalt abgeändert werden?

Der Bundesgerichtshof hat am 11.02.2015 folgenden Fall entschieden:

In einer Scheidungsfolgenvereinbarung aus dem Jahr 1993 wurde der Ehefrau ein unbefristeter Unterhalt zugestanden. Da durch die Gesetzesänderung zum 01.01.2008 die Möglichkeit zur Befristung dieser nachehelichen Unterhaltsansprüche verstärkt wurde, wird in vielen „Altfällen“ wegen Änderung der Rechtslage eine Abänderung des Unterhaltstitels vorgenommen.

In diesem Fall hat der Bundesgerichtshof dies abgelehnt, weil die Vertragsparteien ausdrücklich die möglichen Abänderungsgründe in der Vereinbarung aufgezählt hatten und im Übrigen auf das Recht zur Abänderung der Vereinbarung verzichtet haben.

Darüber hinaus konnte nicht festgestellt werden, dass es für den geschiedenen Ehemann unzumutbar ist, an dieser Unterhaltsvereinbarung festgehalten zu werden. Denn der vertraglich geregelte Verzicht auf Abänderung bedeute, dass das Risiko, das damit verbunden war, je nach Sachlage von beiden Parteien getragen werden sollte. Ihnen musste bewusst sein, dass der Verzicht auch nachträgliche Rechtsänderungen, die sich zugunsten eines von ihnen auswirken könnten, umfasste. Die Grenze dieser Risikoübernahme sei erst dann erreicht, wenn Inanspruchnahme des Unterhaltspflichtigen dessen wirtschaftliche Existenz gefährde. Dies war hier nicht der Fall, weshalb die Vereinbarung der Zahlung lebenslangen Unterhalts nicht abgeändert wurde.


Rechtstipp vom 28.04.2015
aus der Themenwelt Kindesunterhalt und Düsseldorfer Tabelle und dem Rechtsgebiet Unterhaltsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Ulrike Köllner (Krebs - Köllner Fachkanzlei für Familienrecht)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.