Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Keine Gemeinnützigkeit bei Hin­weis auf Wider­stand gegen Coro­na­re­geln

  • 1 Minuten Lesezeit

Wenn ein Verein wegen Corona-Maßnahmen zum Widerstand aufruft, kann dies nach einer Eil-Entscheidung des Bundesfinanzhofs der steuerlichen Gemeinnützigkeit entgegenstehen (BFH Beschl. v. 18.08.2021, Az. V B 25/21 (AdV)). Nach der Entscheidung stehe dies der Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens oder des allgemeinen demokratischen Staatswesens entgegen.

Der vorliegende Verein verfolgt nach der Satzung die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens sowie des allgemeinen demokratischen Staatswesens. Die Effektivität von Schutzmasken zum Schutz vor Viren wurde auf der Internetseite des Vereins abgesprochen. Ebenfalls war auf der Internetseite zeitweise eine Aufforderung an die Staatsapparate zu sehen, in welchem aufgefordert wurde, sämtliche Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie aufzuheben. Es wurde dabei auf das Recht zum Widerstand nach Art. 20 Abs. 4 Grundgesetz hingewiesen.

Nach dem Bundesfinanzhof stehe dies der Gemeinnützigkeit nach § 52 der Abgabgenordnung entgegen. Zwar schade eine politische Zielsetzung der Gemeinnützigkeit nicht, diese müsse jedoch auch für den steuerbegünstigten Zweck erforderlich sein.

Die Erforderlichkeit sprach der Bundesfinanzhof im vorliegenden Fall dem Verein ab. Die Informationen zur Verhinderung und Bekämpfung von Krankheiten gehöre zwar zur Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens, die Informationen dürften aber nicht so weit gehen, dass auf das Recht zum Widerstand hingewiesen wird.

Auch die Förderung des demokratischen Staatswesens könne diese Äußerungen nicht rechtfertigen. Um die Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit zu erfüllen, müsse sich der Verein umfassend mit den demokratischen Grundprinzipien befassen und diese in geistiger Offenheit objektiv und neutral würdigen. Dies habe der konkrete Verein jedoch nicht getan.

Ihr Rechtsanwalt

Christian Keßler

(Diese Informationen erfolgen nicht im Rahmen eines konkreten Vertragsverhältnisses. Der Verfasser übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen.)


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Christian Keßler

Restaurantbetriebe mit altmodischen analogen Kassen können Einnahmen ohne große Mühe vor dem Staat verstecken. Dies ist nach dem Bundesfinanzhof zwar beklagenswert, aber nicht verfassungswidrig ... Weiterlesen
Zum 01.01.2022 ändern sich einige Gesetze. Es folgen deshalb zusammenfassend einige ausgewählte gesetzliche Änderungen: Der gesetzliche Mindestlohn steigt auf 9,82 Euro pro Stunde an. Zum ... Weiterlesen
Wenn ein Verein wegen Corona-Maßnahmen zum Widerstand aufruft, kann dies nach einer Eil-Entscheidung des Bundesfinanzhofs der steuerlichen Gemeinnützigkeit entgegenstehen (BFH Beschl. v. ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

23.06.2006
Nicht schlecht staunte Andrea D., als sie 74.900 Euro für einen Porsche 996 Carrera bezahlen sollte – angeblich ... Weiterlesen
24.04.2009
Das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts - kurz MoMiG - sieht die Möglichkeit der Gründung einer Gesellschaft ... Weiterlesen
14.05.2020
Ein Verein, dessen Zweck in der Förderung des Schießsportes erfüllt die satzungsmäßigen Anforderungen an die ... Weiterlesen