Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

LG Düsseldorf: Schadenersatz für Besitzer eines VW Golf VII

  • 1 Minuten Lesezeit
Die Reihe erfolgreicher Klagen im Abgasskandal setzt sich fort – auch und gerade in Bezug auf den VW-Motor EA288, der seit 2013 sukzessive in allen Modellen der Volkswagenfamilie verbaut ist, also auch in Drei- und Vierzylinder-Modellen von von Skoda, SAT und AUDI. Mit Urteil vom 29.11.2021 wurde zum Aktenzeichen 21 O 303/19 festgestellt, dass bei einem VW Golf VII 2.0 TDI eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt und VW zu Schadenersatz verpflichtet ist.

Der EA288 ist der Nachfolger des Skandalmotors EA 189 – und wieder wird manipuliert. Der Unterschied: VW gibt die Manipulationen diesmal nicht zu. VW behauptet weiter, dass es bei den aktuellen, bzw. seit 2013 gebauten Autos keine Abgasmanipulationen gibt, auch wenn eine Reihe von Oberlandesgerichte und eine Vielzahl von Landgerichten deutschlandweit das Gegenteil nachgewiesen haben.

Gericht sieht unzulässige Abschaltvorrichtung

Das aktuelle Düsseldorfer Urteil reiht sich nahtlos ein: Die unzulässigen Abschalteinrichtung erkenne über die Motorsteuerungs-Software, ob sich das Fahrzeug im Prüfmodus befindet oder regulär auf der Straße unterwegs ist. Im Alltagsbetrieb sorgt die Motorsteuerung dann wieder für einen höheren Stickoxid-Ausstoß.

Das LG Düsseldorf zweifelte nicht an den Ausführungen des Klägers, dieser habe ausreichend substantiiert dargelegt, dass in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung zum Einsatz kommt. Rechtsanwalt Schwering: „Und wieder einmal hat die Volkswagen AG die Vorwürfe nicht entkräften können. Und wieder wird Schadenersatz fällig.“

EuGH schafft Basis für weitere Urteile

Das Urteil bezieht sich natürlich auch auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes, das mit Urteil vom 17.12.2020 die Basis für viele verbraucherfreundliche Urteile geschaffen hat: Abschalteinrichtungen sind demnach grundsätzlich unzulässig sind, wenn sie dazu führen, dass der Emissionsausstoß im realen Straßenverkehr höher ist als im Prüfmodus.

Rechtsanwalt Schwering hat eine Vielzahl von EA288-Verfahren deutschlandweit gewonnen und bietet im Abgasskandal eine kostenlose Erstberatung mit Berechnung des Schadenersatzes an.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Andreas Schwering

Schwering Rechtsanwälte hat im Abgasskandal Schadenersatz bei einem VW Passat mit dem Dieselmotor des Typs EA 288 durchgesetzt. Das Landgericht Mönchengladbach entschied mit Urteil vom 12. April ... Weiterlesen
Schwering Rechtsanwälte hat im Abgasskandal Schadenersatz für einen Seat Leon mit dem Dieselmotor EA 288 durchgesetzt. Dabei handelt es sich um den Nachfolgemotor des durch den VW-Dieselskandal ... Weiterlesen
Schwering Rechtsanwälte hat im Abgasskandal Schadenersatz für den Käufer eines Audi A5 2.0 TDI durchgesetzt. Das Landgericht Bielefeld entschied nach der Verhandlung am 31. März 2022, dass in dem ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

13.01.2022
Der VW-Abgasskandal setzt sich bei Fahrzeugen mit dem Dieselmotor EA 288 fort. Das Landgericht Düsseldorf hat mit ... Weiterlesen
25.05.2021
Das Landgericht Kleve hat VW im Abgasskandal bei einem Dieselfahrzeug mit dem Motor EA 288 erneut zu Schadenersatz ... Weiterlesen
22.06.2021
Der Abgasskandal lässt VW nicht los – auch nicht bei Fahrzeugen mit dem Motor EA 288, dem Nachfolgeaggregat des ... Weiterlesen