Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mängel und Mietminderung

aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht


• Die Mietminderung tritt kraft Gesetzes ein, sobald ein Mangel der Mietsache vorliegt.
• Ein Mangel liegt vor, wenn der Standard nicht erreicht wird, den der Mieter nach dem Mietvertrag zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses erwarten kann.
• Wegen bei Mietvertragsbeginn bekannter Mängel ist ein Mietminderungsrecht ausgeschlossen, es sei denn, dass der Mieter sich das Mietminderungsrecht vorbehalten hat.
• Das Mietminderungsrecht kann verwirkt werden, wenn der Mieter über einen längeren Zeitraum die ungeminderte Miete ohne Vorbehalt zahlt.
• Der Mieter darf nicht mindern, wenn er den Mangel nicht angezeigt hat und der Vermieter deshalb den Mangel nicht beseitigen konnte.
• Umgekehrt kann der Vermieter den Mietzins auch noch nach Jahren nachfordern, es sei denn, er hat zu erkennen gegeben, dass er die Mietminderung akzeptiert.
• Neben dem Mietminderungsrecht steht dem Mieter das Recht zu, den drei- bis fünffachen Mietminderungsbetrag einzubehalten, bis die Mängel beseitigt oder das Mietverhältnis beendet worden ist.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Alexander Bredereck (Bredereck Willkomm Rechtsanwälte) Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Bredereck (Bredereck Willkomm Rechtsanwälte)