Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Nach Verkehrsunfall direkt zum Rechtsanwalt

  • 1 Minuten Lesezeit
  • (39)

Nach einem Verkehrsunfall hat der Geschädigte verschiedene Ansprüche wegen seines Sach- und Personenschadens. Die Kraftfahrzeughaftpflichtversicherer der Unfallverursacher versuchen nun durch ihr Schadensmanagement, die berechtigten Ansprüche zu mindern oder ganz abzulehnen. In der Praxis erreicht den Unfallgeschädigten kurz nach dem Unfall ein Anruf des Versicherers, wobei dem Geschädigten vorgegaukelt wird, dass die Versicherung sich schon um alles kümmern werde.

Diese Vorgehensweise der Versicherer hat aber den Zweck, die Geschädigten über den Umfang und die Höhe ihrer Ansprüche im Unklaren zu lassen. Insbesondere soll der Geschädigte nicht zu einem Rechtsanwalt gehen, der ihn über seine Rechte nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall beraten könnte.

Das Schadensmanagement hat für den Geschädigten gravierende Nachteile. Wenn er seinen Wagen z. B. nicht in der Werkstatt seines Vertrauens reparieren lässt, besteht die Gefahr, dass die Reparaturqualität zu wünschen übrig lässt. Wenn sich ein solcher Mangel zeigt, ist es für Gewährleistungsansprüche häufig zu spät. Es liegt weiterhin auf der Hand, dass ein von der Versicherung beauftragter Sachverständiger eher geneigt sein wird, den Schaden niedriger zu schätzen. Weitere Ansprüche des Geschädigten, wie z.B. Wertminderung, Nutzungsausfall oder Schmerzensgeld werden ganz abgelehnt oder mit Minibeträgen abgegolten.

Die Antwort auf dieses Schadensmanagement der Versicherer kann nur sein: Der Geschädigte sollte bei einem Verkehrsunfall unbedingt die Werkstatt seines Vertrauens und einen neutralen Sachverständigen beauftragen. Insbesondere aber sollte er einen im Unfallrecht spezialisierten Rechtsanwalt aufsuchen, der die Rechte des Geschädigten vollständig durchsetzt. Das Bonbon dabei: Die durch die Beauftragung des Rechtsanwaltes ausgelösten Kosten sind bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall vom gegnerischen Versicherer vollständig zu übernehmen.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Ralf Wöstmann

Wer sich betrunken hinter das Steuer eines Fahrzeugs setzt und losfährt, begeht eine Straftat. Dabei spielen unterschiedliche Promillegrenzen bei der Strafzumessung eine Rolle. Für Fahranfänger ... Weiterlesen
Gemäß § 31 a StVZO kann die Verwaltungsbehörde gegenüber einem Fahrzeughalter für ein auf ihn zugelassenes Fahrzeug die Führung eines Fahrtenbuchs anordnen, wenn die Feststellung des ... Weiterlesen
Nach einem Verkehrsunfall hat der Geschädigte verschiedene Ansprüche wegen seines Sach- und Personenschadens. Die Kraftfahrzeughaftpflichtversicherer der Unfallverursacher versuchen nun durch ihr ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

(10)
14.07.2021
Sie wurden in einen Verkehrsunfall verwickelt? Müssen Sie nun zwingend die Polizei rufen? Bei der Begleichung des ... Weiterlesen
07.02.2021
Das Auto ist nach wie vor des Deutschen liebstes Kind. Umso ärgerlicher ist es daher, wenn es kracht. Dabei ist ... Weiterlesen
(36)
18.11.2008
Der Begriff "Schadensmanagement" beschreibt die Praxis der Versicherungen, anlässlich eines Verkehrsunfalls aktiv ... Weiterlesen