Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Neue Entscheidung des LG München I: Konkurrenz für Käpt‘n Iglo

  • 2 Minuten Lesezeit

LG München I, Urteil vom 03.12.2020, Az. 17 HK O 5744/20

Ein Mann im besten Alter mit wettergegerbtem Gesicht, grauem Bart, und Mütze – das ist Käpt´n Iglo. Doch auch andere Lebensmittelhersteller dürfen mit Best Agern im maritimen Look werben. Das hat nun das Landgericht München I entschieden.

Der Tiefkühlkosthersteller Iglo hatte seinen Konkurrenten Appel Feinkost auf Unterlassung verklagt, eine ähnliche Werbefigur wie Käpt´n Iglo zu nutzen. Dieser bewirbt seine Produkte ebenfalls mit einem lächelnden älteren Herrn mit Bart und Mütze vor maritimer Kulisse.

Iglo war der Auffassung, dass diese Werbung im Vergleich zum eigenen Werbekonzept mit der Werbe-Ikone „Käpt’n Iglo“ in Verbraucherkreisen eine Irreführung hervorrufe, die zu einer Verwechslungsgefahr führe und damit gem. § 4 Nr. 3a UWG wettbewerbswidrig sei.

Das LG München I sieht darin jedoch keine irreführende Nachahmung von Waren eines Mitbewerbers. Vielmehr betont es das Freihaltebedürfnis hinsichtlich allgemeiner maritimer Motive und hob die Unterschiede zwischen den Werbefiguren hervor.  

Es sei naheliegend Fischprodukte mit Küstenmotiven zu bewerben. Allgemeine Motive wie Himmel, Meer, Wetter und Küste seien daher freihaltebedürftig und nicht vor Nachahmung geschützt, so das Gericht.

Zudem zeige die Werbung von Appel Feinkost keinen Seemann, sondern vielmehr einen distinguierten, gut situierten älteren Herrn in einem eleganten Dreiteiler mit Seidenschal. Zwar trägt auch dieser eine Mütze, aber dabei handele es sich nicht um eine Seemannsmütze. Diese Unterscheidung traut das Gericht dem Verbraucher offenbar zu.

Das Gericht führt weiter aus, dass Iglo nicht allgemein Werbung mit gut aussehenden Männern im etwas reiferen Alter, auch wenn sie einen grau melierten Bart tragen, verbieten könne, zumal es allgemein bekannt sei, dass Werbung mit so genannten „Best Agern“ derzeit äußerst beliebt und verbreitet sei.

Vor allem aber sei zudem der Name und damit die Herkunftskennzeichnung von Appel Feinkost bei der Werbung deutlich wahrnehmbar. Für die angesprochenen Verbraucherinnen und Verbraucher sei damit ohne Zweifel erkennbar, dass die angegriffene Werbung weder mit der Figur des „Käpt`n Iglo“, noch mit Iglo in Verbindung stehe.

Käpt´n Iglo bekommt also Konkurrenz. Bart und Mütze sind keine Exklusivmerkmale des allseits bekannten Seemanns mehr.

Es bleibt abzuwarten, wie Iglo hierauf reagiert. Das Urteil des Landgerichts München I ist noch nicht rechtskräftig.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Marc Hügel

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) regelt umfangreiche Pflichten für soziale Netzwerke wie Facebook, TikTok oder YouTube. Es ist im Oktober 2017 in Kraft getreten und wurde seitdem bereits ... Weiterlesen
Nachdem der Bundesgerichthof (BGH) erst im August Grundsatzfragen zur Verjährung des Schadensersatzanspruchs in „Dieselfällen“ geklärt hat, wurde heute eine weitere Grundsatzentscheidung gefällt. ... Weiterlesen
Das Schlagwort Legal Tech ist in aller Munde. Gemeint ist allgemein der Einsatz von Technologie zur Bearbeitung juristischer Probleme, bspw. Legal Data & Text Analysis oder Legal Content ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

11.07.2019
Im ewigen Kampf um die Frage, ob die Regelungen der DSGVO abschließend sind oder nicht, gab es eine neue ... Weiterlesen
13.02.2008
Im Geschäftsleben hält sich die Konkurrenz nicht immer an die Spielregeln des Wettbewerbs. Diese Erfahrung musste ... Weiterlesen
09.04.2010
Wer seine Konkurrenten im Internet als „schwarze Schafe“ bezeichnet, kann einen Wettbewerbsverstoß gemäß § 4 Nr. 7 ... Weiterlesen