Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Neun Tipps beim Fahrradfahren

aus den Rechtsgebieten Strafrecht, Verkehrsrecht
Neun Tipps beim Fahrradfahren
Auch Radfahrer haben Rechte und Pflichten. Hier erfahren Sie die wichtigsten.

Mit der Frühlingssaison werden wieder die Drahtesel aus dem Keller oder der Garage geholt und wieder in Gang gebracht. Damit Sie bei der ersten Radtour auf der richtigen Spur bleiben, sollten Sie diese Tipps kennen:

Nebeneinander Rad fahren

Radfahrer müssen grundsätzlich einzeln hintereinander fahren. Sie dürfen aber nebeneinander fahren, wenn der Verkehr nicht behindert wird. Eine weitere Ausnahme gilt, wenn Fahrradfahrer im geschlossenen Verband von mindestens 16 Radlern fahren – dann dürfen auch jeweils zwei Radfahrer nebeneinander fahren und Autofahrer müssen auf eine Gelegenheit zum Überholen warten. Ein solcher Verband muss als solcher zu erkennen sein, das heißt, die Lücken zwischen den Radfahrern dürfen nicht zu groß werden. Bei sehr großen Verbänden sind allerdings wieder Lücken zu bilden, damit die Radfahrer von Autofahrern sprungweise überholt werden können.

Strafbarkeit ab 0,3 Promille möglich

Zwar liegt die absolute Fahruntüchtigkeit für Radfahrer bei 1,6 Promille. Wer diesen Wert nicht erreicht, kann sich aber trotzdem strafbar machen, wenn er aufgrund des Alkoholeinflusses nicht in der Lage ist, das Fahrrad sicher zu führen. Nur wer unter 0,3 Promille liegt, kann wegen Alkohols nicht belangt werden.

Abbiegen und Einbahnstraßen

Beim Abbiegen muss nicht während des gesamten Abbiegevorgangs der Arm ausgestreckt werden. So sollte beim Linksabbiegen nach dem Einordnen auf der Fahrbahnmitte der Arm wieder heruntergenommen werden. 

Einbahnstraßen gelten auch für Radfahrer. Gegen die Fahrtrichtung von Einbahnstraßen dürfen Fahrradfahrer nur fahren, wenn dies durch Markierungen bzw. Beschilderungen erlaubt wurde.

Abstand zum rechten Fahrbahnrand

Radfahrer müssen zwar möglichst weit rechts fahren – das heißt aber nicht, dass sie keinen Abstand zum rechten Fahrbahnrand einhalten müssen: So ist ein Abstand zum Gehweg von 75 bis 80 cm einzuhalten. Parkende Fahrzeuge sind mit Türabstand zu umfahren, also im Abstand von 80 cm bis 1,5 Meter, um das Unfallrisiko durch aussteigende Insassen zu verringern.

Überholen

Radfahrer dürfen nicht nur links überholen: Wenn ausreichend Platz vorhanden ist, dürfen Radfahrer auf der rechten Fahrbahn wartende Fahrzeuge mit äußerster Vorsicht und mit mäßiger Geschwindigkeit rechts überholen. 

Kinder

Bis zum vollendeten achten Lebensjahr müssen Kinder die Gehwege benutzen, bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr dürfen von Kindern Gehwege benutzt werden. Geeignete Aufsichtspersonen dürfen Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr auf dem Gehweg begleiten. Die Aufsichtsperson muss aber mindestens 16 Jahre alt sein.

Handy und Musik

Die Benutzung des Handys ist auch beim Fahrradfahren nicht erlaubt und kann mit 25 € Bußgeld geahndet werden. Wer so laut Musik hört, dass das Hören des Straßenverkehrs beeinträchtigt wird, kann mit 15 € Bußgeld geahndet werden.

Tempo

Der Fahrradfahrer hat seine Geschwindigkeit nach der Verkehrslage und nach Beschaffenheit des Fahrradweges anzupassen. Er hat sich dabei an den Tempovorgaben der Verkehrsschilder zu orientieren. Das heißt, die Tempo-30-Zonen zu beachten, wobei die Durchschnittsgeschwindigkeit eines Fahrradfahrers zwischen 10 und 20 km/h liegt, aber geübte Fahrer auch 40 km/h schaffen. In Spielstraßen ist mit Schrittgeschwindigkeit zu fahren. 

Radwegbenutzungspflicht

Wird durch die Verkehrszeichen 237, 240, 241 – Bilder mit weißem Fahrrad auf blauem Grund – ein Fahrradweg ausgewiesen, besteht eine Benutzungspflicht. Das Fahren auf der Fahrbahn ist dann nicht erlaubt. Auf der linken Seite der Straße darf auf Fahrradwegen nur gefahren werden, wenn dies ebenfalls durch diese Verkehrszeichen gestattet ist. Sind keine Verkehrszeichen vorhanden, kann, aber muss nicht der Fahrradweg genutzt werden.

Fazit: Bei allen Regeln gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Gerade als Fahrradfahrer sollte man sich keinen unnötigen Gefahren im Straßenverkehr aussetzen. Wer sich an die Verkehrsregeln hält, vermeidet überflüssige Risiken.

(FMA)

Foto : ©Fotolia.com/BillionPhotos.com


Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion